Bild

Projektdatenbank

Gesellschaft für Humanistische Fotografie

Kurzbeschreibung des Projekts

Das Projekt besteht aus einer Foto/Text-Ausstellung mit begleitendem Bildungsprogramm für Kinder und Jugendliche über das Dorf Sarayaku im ecuadorianischen Regenwald. Dessen BewohnerInnen, 1200 Kichwa Indigene, setzen ihren „Plan de Vida“ zur nachhaltigen Entwicklung der Gemeinde, zur Nahrungssicherung und Gesundheits-versorgung der Bevölkerung sowie zum Erhalt des Regenwaldes seit Jahren erfolgreich um und unterrichten auch andere indigene Gemeinschaften in Strategien des nachhaltigen Gemeindemanagements.

Zur Ausstellung wurden Workshops für Jugendliche im Alter von 12 – 16 Jahren veranstaltet. Hierzu wurden in Sarayaku Interviews mit Jugendlichen im Alter der Zielgruppe durchgeführt: Wie sehen diese die Ziele Nachhaltigkeit, Nahrungssicherung, Bewahrung der Umwelt, Klimaschutz und Eigenverantwortung sowie die Rechte auf Meinungsfreiheit, Informationsfreiheit und Minderheitenschutz in ihrem Leben verwirklicht? Was sind ihre Ziele für die Zukunft?

Die interviewten Jugendlichen werden mit Alltagsszenen und Auszügen aus den Interviews in der Ausstellung abgebildet. Zu der Ausstellung werden Unterrichtsmaterialen und interaktive Übungen entwickelt, die jugendgerechte Auseinandersetzung mit den oben genannten Themen ermöglichen. Sie orientieren sich an den Biographien der interviewten Jugendlichen und an den persönlichen Erfahrungen der jugendlichen TeilnehmerInnen. Zur Arbeit mit der Ausstellung wird eine LehrerInnen/ReferentInnenfortbildung angeboten.Um LehrerInnen ein selbständiges Arbeiten mit der Ausstellung zu ermöglichen, wurde eine Handreichung zu der Ausstellung entwickelt. Diese enthält eine CD für den Unterricht mit allen Bildern und Texten

Projektziele

  • Das Interesse der Zielgruppen an Entwicklungsländern sowie an der indigenen Bevölkerung in diesen Ländern und an deren Lebenssituation soll geweckt werden
  • Das Projekt soll über das einzigartige Ökosystem Regenwald sowie über seine wichtige Funktion beim Schutz unseres Weltklimas informieren
  • Die Auseinandersetzung mit nachhaltiger Entwicklung, deren Verwirklichung sowie mit der Eigenverantwortlichkeit indigener Völker soll gefördert werden
  • Die Zielgruppen sollen zu einer aktiven Beteiligung an einer sozial verantwortlichen Gesellschaft sowie zu einem eigenen entwicklungspolitischen Engagement motiviert werden

Details

Jahr:
2009
Institution:
Gesellschaft für Humanistische Fotografie
Bezeichnung:
Ausstellung mit begleitendem Bildungsprogramm "Ecuador: Die Kichwa-Indigenen im Amazonasgebiet und ihr Plan de Vida"
Projektsumme:
20.463,00
bewilligte Summe:
5.879,00
Projektland:
Deutschland
E-Mail:
siehe website 
Link:
www.humanistischefotografie.de 
 
 
Entwicklungspolitik in Berlin

Wenn Sie die website der Landesstelle für Entwicklungszusammenarbeit bei der Senatsverwaltung für Wirtschaft, Energie und Betriebe des Landes Berlin suchen...

weiter »
Landesstelle für EZ

Senatsverwaltung für Wirtschaft, Energie und Betriebe
Landesstelle für Entwicklungszusammenarbeit
Martin-Luther-Straße 105
10825 Berlin
Ansprechpartnerin: Stefani Reich
Tel.: +49 30 9013-7409
Fax: +49 30 9013-7490
stefani.reich(at)senweb.berlin.de

Kontakt

Stiftung Nord-Süd-Brücken
Greifswalder Str. 33a
10405 Berlin
Tel: +49 30 42 85 13 85
Fax: +49 30 42 85 13 86
info(at)nord-sued-bruecken.de
Kontaktformular »

immer aktuell (RSS)

Abonnieren Sie unseren RSS-Feed, um aktuelle Informationen auf einem Blick zu sehen ...

RSS-Feed
 
Creative Commons License   © stiftung nord-süd-brücken:  Die Inhalte dieser website sind unter den Bedingungen einer Creative Commons Lizenz verwendbar.