Bild

Projektdatenbank

Weltwirtschaft, Ökologie und Entwicklung e.V.

Kurzbeschreibung des Projekts

In Berlin wurde 2009 die Reform des Vergabegesetzes erwartet. Berlin will wie auch Bremen eine Vorreiterrolle bei der sozial-ökologischen Beschaffung einnehmen und bekennt sich neben ökologischen Kriterien und dem Mindestlohn auch zur Einhaltung der ILO-Kernarbeitsnormen in globalen Zulieferketten. Diese Gesetzesänderung eröffnet einer sozial-ökologischen Beschaffungspraxis neue Möglichkeiten.

Mit unserem Projekt „Kampagne für nachhaltige Beschaffung von Computern“ haben wir anhand eines konkreten Produkts sowohl zu einer Bewusstseinsbildung der breiten Öffentlichkeit beigetragen als auch mit Multiplikatoren/innen, Entscheidungsträger/innen und Beschaffungsverantwortlichen konkrete Kooperationen aufgebaut und Strategien diskutiert.

Wir haben die Grundlage für eine erste Ausschreibung des ITDZ, die neben ökologischen auch soziale Kriterien berücksichtigt, geschaffen. Es gilt nun nach der verzögerten Gesetzesreform dies auch umzusetzen.

Im Rahmen eines Aufstockungsantrags haben wir zwei wichtige Elemente ergänzt. Wir sahen erstens eine große Notwendigkeit, stärker auf dem Gebiet der Kontrolle und Nachweispflicht aktiv zu werden. Hier war bislang die politische und juristische Expertise nur mangelhaft vorhanden. Erfahrungen aus dem Bausektor haben aber gezeigt, dass ohne eine entsprechende Kontrolle das Instrument der sozialen Auftragsvergabe ins Leere zu laufen droht. Zweitens sahen wir die Notwendigkeit stärker die entwicklungspolitische Szene zu mobilisieren und einzubinden sowie auch die breite Unterstützung der Öffentlichkeit zu erlangen. Denn es bedarf eines gewissen öffentlichen Drucks damit der Prozess in Gang kommt. Insofern haben die Erfahrungen auf institutioneller Ebene (FU, TU) als auch im Rahmen des Berliner FAIRgabe Bündnisses durchaus eine Vorbildfunktion.

Projektziele

Das Ziel einer ersten sozial-ökologischen IT-Ausschreibung in Berlin wurde 2009 zwar nicht erreicht, aber entscheidend auf den Weg gebracht. WEED hat in 2009 eng mit dem IT-Dienstleistungszentrum Berlin kooperiert und über verschiedene Aktivitäten das Thema in der Berliner Verwaltung und Öffentlichkeit und darüber hinaus bekannt gemacht.

Neben einem gemeinsamen Artikel im Splitter und einem gemeinsamen Vortrag auf der Fachmesse für IT-Beschaffung haben WEED und das ITDZ auch inhaltlich kooperiert.

Darüber hinaus hat WEED mit dem Fachgespräch zu Kontrolle und Nachweispflicht in der FAIRgabe zentrale Herausforderungen einer umfassenden, nachhaltigen Beschaffung, die die entwicklungspolitische Dimension berücksichtigt, thematisiert und bearbeitet.

Details

Jahr:
2009
Institution:
Weltwirtschaft, Ökologie und Entwicklung e.V.
Bezeichnung:
Kampagne für nachhaltige Beschaffung von Computern (folgeprojekt 2009)
Projektsumme:
20.995,00
bewilligte Summe:
11.017,00
Projektland:
Deutschland
E-Mail:
siehe website 
Link:
www.weed-online.org 
 
 
Entwicklungspolitik in Berlin

Wenn Sie die website der Landesstelle für Entwicklungszusammenarbeit bei der Senatsverwaltung für Wirtschaft, Energie und Betriebe des Landes Berlin suchen...

weiter »
Landesstelle für EZ

Senatsverwaltung für Wirtschaft, Energie und Betriebe
Landesstelle für Entwicklungszusammenarbeit
Martin-Luther-Straße 105
10825 Berlin
Ansprechpartnerin: Stefani Reich
Tel.: +49 30 9013-7409
Fax: +49 30 9013-7490
stefani.reich(at)senweb.berlin.de

Kontakt

Stiftung Nord-Süd-Brücken
Greifswalder Str. 33a
10405 Berlin
Tel: +49 30 42 85 13 85
Fax: +49 30 42 85 13 86
info(at)nord-sued-bruecken.de
Kontaktformular »

immer aktuell (RSS)

Abonnieren Sie unseren RSS-Feed, um aktuelle Informationen auf einem Blick zu sehen ...

RSS-Feed
 
Creative Commons License   © stiftung nord-süd-brücken:  Die Inhalte dieser website sind unter den Bedingungen einer Creative Commons Lizenz verwendbar.