Bild

Projektdatenbank

Kontaktstelle für Umwelt und Entwicklung (KATE) e.V.

Kurzbeschreibung des Projekts

Das benbi findet seit 2000 jährlich in der zweiten Novemberwoche statt. Es besteht aus einem umfangreichen Bildungsangebot für SchülerInnen der 3. bis 13. Klasse: Neben 60-minütigen Workshops zu entwicklungspolitischen Themen werden ein buntes Kulturprogramm, ein Kinoforum, eine Podiumsdiskussion sowie Ausstellungen angeboten. PädagogInnen können sich informieren und erhalten begleitende Informationsmaterialen zur Vor- und Nachbereitung ihrer SchülerInnen.

2009 drehte sich in Anlehnung an das Jahresthema der UN-Dekade „Bildung für nachhaltige Entwicklung“ (2005 – 2014) alles um das Thema Energie. Aspekte wie die Gewinnung von Agrotreibstoffen in Brasilien, der Uranabbau in Namibia oder die vielfältigen Möglichkeiten der Solarenergie in verschiedenen Regionen der Erde wurden gemeinsam in interaktiven Workshops diskutiert und zum eigenen (Konsum-)verhalten in Beziehung gesetzt. Dabei kamen die vielfältigen Methoden des Globalen Lernens zum Einsatz, Wege zum Ziel gerechterer Weltwirtschaftsbeziehungen wurden aufgezeigt.

KATE e.V. koordinierte das benbi. Der Verein unterstützte und beriet die beteiligten Nichtregierungsorganisationen (NRO) bei der Entwicklung der individuellen Bildungsangebote und organisierte den Rahmen der Veranstaltung. Das Entwicklungspolitische Informationszentrum Berlin e.V. (EPIZ) informierte gleichzeitig LehrerInnen zu didaktischen Methoden des Globalen Lernens. Der Berliner Entwicklungspolitische Ratschlag (BER) e.V. unterstützte die inhaltliche Begleitung des Programms. Das benbi wurde von der deutschen UNESCO-Kommission als offizielles UN-Dekadeprojekt 2008/2009 ausgezeichnet. 2009 feierte das Programm sein 10-jähriges Bestehen.

Projektziele

Im Rahmen des umfassenden Bildungskonzepts werden den teilnehmenden SchülerInnen Fähigkeiten vermittelt, aktiv und eigenverantwortlich die Zukunft mitzugestalten. Globales Lernen wirkt einem Dominanzdenken entgegen und hinterfragt Stereotypen, Fremd- und Selbstbilder. Das benbi soll Freude und Neugier der SchülerInnen wecken, sich die wirtschaftlichen, sozialen, kulturellen und politischen Bedingungen der Menschen in anderen Regionen der Welt zu erschließen. Um das Ziel gerechterer Weltwirtschaftsbeziehungen zu erreichen, werden Lösungsansätze für das individuelle Handeln aufgezeigt.

PädagogInnen treten in direkten Kontakt zu den teilnehmenden NRO und erkennen deren Potential für die entwicklungspolitische Bildungsarbeit auch an den Schulen. Die Leistungen und Angebote des EPIZ zu Methoden des Globalen Lernens werden präsentiert und bei Bedarf in Zukunft in Anspruch genommen. Die beteiligten NRO werden durch Vorbereitungstreffen und Fortbildungen zum Thema Globales Lernen vernetzt und wenden ihr erworbenes Wissen in der entwicklungspolitischen Bildungs- und Öffentlichkeitsarbeit an.

Details

Jahr:
2009
Institution:
Kontaktstelle für Umwelt und Entwicklung (KATE) e.V.
Bezeichnung:
Berliner Entwicklungspolitisches Bildungsprogremm (benbi) 2009
Projektsumme:
95.505,00
bewilligte Summe:
42.500,00
Projektland:
Deutschland
E-Mail:
siehe website 
Link:
www.kateberlin.de 
 
 
Entwicklungspolitik in Berlin

Wenn Sie die website der Landesstelle für Entwicklungszusammenarbeit bei der Senatsverwaltung für Wirtschaft, Energie und Betriebe des Landes Berlin suchen...

weiter »
Landesstelle für EZ

Senatsverwaltung für Wirtschaft, Energie und Betriebe
Landesstelle für Entwicklungszusammenarbeit
Martin-Luther-Straße 105
10825 Berlin
Ansprechpartnerin: Stefani Reich
Tel.: +49 30 9013-7409
Fax: +49 30 9013-7490
stefani.reich(at)senweb.berlin.de

Kontakt

Stiftung Nord-Süd-Brücken
Greifswalder Str. 33a
10405 Berlin
Tel: +49 30 42 85 13 85
Fax: +49 30 42 85 13 86
info(at)nord-sued-bruecken.de
Kontaktformular »

Datenschutz

Hier finden Sie unsere Informationen zum Datenschutz

Datenschutzerklärung
 
Creative Commons License   © stiftung nord-süd-brücken:  Die Inhalte dieser website sind unter den Bedingungen einer Creative Commons Lizenz verwendbar.

Hier finden Sie unsere Datenschutzerklärung.