... aus den Projekten (klick mich)     
 

Praxisworkshop Kulturkonzepte

weltwärts-Praxisworkshop Kulturkonzepte in der fachlich-pädagogischen Begleitung

23.–25.3.2012 in Berlin, verdi-Bildungsstätte Konradshöhe (barrierefrei)
Beginn 23.3. – 17 Uhr, Ende 25.3. - 15 Uhr

Sehr geehrte Engagierte im weltwärts-Förderprogramm,

hiermit möchten wir zur zweiteiligen Praxisworkshopreihe „Kulturkonzepte in der fachlich-pädagogischen Begleitung“ einladen. Die Praxisworkshops werden von der servicestelle weltwärts in der Stiftung Nord-Süd-Brücken in Zusammenarbeit mit dem Berliner Verein glokal e.V. veranstaltet.

Beschreibung

Vorstellungen und Ideen von ‚Kultur‘ spielen im Feld des Freiwilligendienstes eine große Rolle. Bereits die Motivation überhaupt an einem Programm wie weltwärts teilzunehmen, ist oftmals der Wunsch „andere Kulturen“ kennenzulernen. In Vor- und Nachbereitungsseminaren, aber auch in Blogs, Rundmails und Fotos von Freiwilligen, ist ‚Kultur‘ sowohl direkt als Thema und Begriff, als auch im Subtext und als Interpretationsraster von Unterschieden allseits präsent. In Seminaren und anderen Auseinandersetzungen rund um weltwärts tauchen Begriffe wie interkulturelle Kompetenzen oder interkulturelle Konflikte, manchmal sogar Konzepte wie Transkulturalität auf. Nur, was genau bedeutet all das eigentlich, wenn man genau hinschaut?

Insgesamt werden kritische Auseinandersetzungen zum Kulturbegriff nur sehr marginalisiert geführt. Als Menschen, die Seminare konzipieren oder leiten geraten wir deshalb – oft unwissentlich – mit der Verwendung von bestimmten Vorstellungen von ‚Kultur‘ in Fallstricke der Kulturalisierung, Exotisierung und des Rassismus. Viele verwendete Methoden wie Rollenspiele vermitteln einen abgeschlossenen, statischen und konfliktiven Kulturbegriff, den Seminarleitende eigentlich häufig nicht selbst vertreten (wollen).
Kritische Analysen des Kulturbegriffs in der Wissenschaft und entwicklungspolitischen Diskussion konzentrieren sich vor allem auf seine Verwandtschaft mit Rassismus. Begrifflich wird der Rassebegriff oftmals durch ‚Kultur‘ ersetzt und ‚klassisch-koloniale‘ Erklärungsmuster für Unterschiede, Probleme, sogenannten Clashes und Faszinationen bezüglich anderer Gesellschaften kommen zur Anwendung. Ziel der zweiteiligen Praxisworkshopreihe ist es einen Theorie-Praxis-Transfer zu leisten, sowie Raum für bisher fehlende Vernetzung bezüglich der Handlungsebene in diesem Gebiet anzubieten.

Zielgruppen

Der Workshop richtet sich an diejenigen die für weltwärts Entsendeorganisationen Seminare inhaltlich konzipieren und/oder durchführen. Neben hauptamtlichen Mitarbeitenden, können auch Ehrenamtliche oder Freiberufliche Trainer_innen teilnehmenden.

Workshop I:

Workshop I richtet sich an Menschen, die sich bisher nicht oder wenig mit der Thematik beschäftigt haben. Aus kritischer Perspektive werden wir uns anschauen, welche Kulturverständnisse praxisrelevanten Methoden im Bereich des weltwärts-Programms Anwendung finden und die jeweiligen Problemstellungen und ungewollte Lerneffekte diskutieren. Der Schwerpunkt wird auf die Vermittlung von theoretischen Inhalten sowie eines Handwerkzeuges zur selbständigen Analyse des eigenen Seminarmaterials gelegt.

Workshop II:

Im Herbst 2012 wird ein Aufbau-Workshop stattfinden. Fokus des zweiten Workshops ist die ausführliche Beschäftigung mit alternativen Methoden sowie mit Handlungsmöglichkeiten im Umgang mit dem Thema im eigenen Arbeitsumfeld.

Der Termin des zweiten Workshops wird mit den Teilnehmenden gemeinsam abgesprochen. Die Bereitschaft zur Teilnahme an beiden Workshops ist wünschenswert.

Seminarleitung: Timo Kiesel und Chandra-Milena Danielzik, glokal e.V. (nähere Informationen zu glokal e.V: unter www.glokal.org )

Teilnehmerbeitrag: 20 €. Es wird darauf hingewiesen, dass wegen der Förderung aus Mitteln des BMZ der Teilnehmerbeitrag nicht aus weltwärts-Mitteln gezahlt werden darf (Doppelförderung).

Anmeldung: bis zum 8.3.2012 an jan.wenzel@nord-sued-bruecken.de

Fahrtkosten: Die Fahrtkosten in Höhe der Kosten für den ÖPNV können für TN aus den ostdeutschen Bundesländern unter Berücksichtigung von Sparpreisen übernommen werden.

eine Veranstaltung der servicestelle weltwärts in der Stiftung Nord-Süd-Brücken in Kooperation mit glokal e.V.

Gefördert aus Mitteln des BMZ und der Stiftung Nord-Süd-Brücken

 
 
FAQ Förderung

Wenn Sie einen Antrag an die Stiftung stellen wollen, sollten Sie zuerst hier schauen ...

weiter »
Landesstelle EZ Berlin

Wenn Sie Fördermittel des Landes Berlin beantragen wollen, finden Sie hier Informationen.

weiter »
Kontakt

Stiftung Nord-Süd-Brücken
Greifswalder Str. 33a
10405 Berlin
Tel: +49 30 42 85 13 85
Fax: +49 30 42 85 13 86
info@nord-sued-bruecken.de
Kontaktformular »

immer aktuell (RSS)

Abonnieren Sie unseren RSS-Feed, um aktuelle Informationen auf einem Blick zu sehen ...

RSS-Feed
 
Creative Commons License   © stiftung nord-süd-brücken:  Die Inhalte dieser website sind unter den Bedingungen einer Creative Commons Lizenz verwendbar.