Projektreferent*in für die Betreuung verschiedener Förderprogramme im Bereich der Entwicklungszusammenarbeit und des Jugendaustausches

Wir suchen für unsere Geschäftsstelle in Berlin zum 1. März 2024 (bzw. frühestmöglich) eine Projektreferent*in (Vollzeit ggf. 30 h) für die Betreuung verschiedener Förderprogramme im Bereich der Entwicklungszusammenarbeit und des Jugendaustausches

Die Stiftung Nord-Süd-Brücken ist eine rechtsfähige Stiftung des bürgerlichen Rechts mit Sitz in Berlin. Aufgabe der Stiftung ist die Förderung entwicklungspolitischer Inlandsprojekte und Projekte der Entwicklungszusammenarbeit ostdeutscher und Berliner Vereine sowie deren dauerhafte Stärkung. Daneben berät und qualifiziert die Stiftung Vereine und Gruppen, sie vernetzt zivilgesellschaftliche Akteure und fördert den Dialog mit staatlichen Institutionen.
Die Stiftung Nord-Süd-Brücken verwaltet darüber hinaus im Auftrag des Landes Berlin (Landesstelle für Entwicklungszusammenarbeit) ein Förderprogramm zur entwicklungspolitischen Bildungsarbeit Berliner Nichtregierungsorganisationen (NRO).

Die Projektreferent*in ist in einem Team von drei Personen verantwortlich für die Koordination und Betreuung eines Förderprogramms des Landes Sachsens zur Förderung zivilgesellschaftlicher Kleinprojekte der Entwicklungszusammenarbeit. Sie arbeitet zudem  an der Betreuung des Förderprogramms „EZ-Kleinprojektefonds aus BMZ-Mitteln“ mit. Die Projektreferent*in ist darüber hinaus verantwortlich für das Förderprogramm Jugend für Entwicklungszusammenarbeit des Landes Brandenburg, in dem Jugendliche aus Brandenburg bei Arbeits- und Workshop-Aufenthalten in Ländern des globalen Südens finanziell unterstützt werden.

In den Arbeitsbereich der Projektreferent*in fallen:
-    Beratung und Unterstützung der Antragsteller*innen im gesamten Projektzyklus in Bezug auf die ausgereichte Förderung
-    Bearbeitung und Begleitung von Projektanträgen in den EZ-Förderprogrammen (einschl. Erstellung der Bewilligungsunterlagen und Kommunikation mit den Zuwendungsempfänger*innen über die Fördermodalitäten)
-    Bearbeitung von Änderungsanträgen, Umwidmungen, Aktualisierung von Ausgaben- und Einnahmeplänen, Monitoring/Mahnung fehlender Unterlagen und Abrechnungen
-    Prüfung von Verwendungsnachweisen (kursorische Prüfung des zahlenmäßigen Nachweis und des Sachberichtes)
-    Erstellung der Verwendungsnachweise für die Drittmittelfonds (narrativer Teil),
-    Selbstständige Konzeption und Durchführung von Workshops zur Antragstellung und Abrechnung von Projekten der Entwicklungszusammenarbeit.
-    die Fördermittelakquise, d.h. die Antragstellung für drittmittelgeförderte Programme der Stiftung Nord-Süd-Brücken (Projekte der Entwicklungszusammenarbeit) beim Land Sachsen, ggf. beim Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ), dem Land Brandenburg und gegebenenfalls weiteren Zuwendungsgebern
-    Fachlich-kollegialer Austausch mit Vertreter*innen der ostdeutschen Landesnetzwerke sowie weiteren Partner*innen der Stiftung.

Wir suchen eine Mitarbeiterin bzw. einen Mitarbeiter mit:
-    einem abgeschlossenen sozialwissenschaftlichen Hochschulstudium oder mit einer vergleichbaren Qualifikation,
-    Berufserfahrung im Bereich der entwicklungspolitischen Projektarbeit im Ausland oder Inland vorzugsweise bei einer Nichtregierungsorganisation,
-    Kenntnis der aktuellen entwicklungspolitischen Diskurse,
-    guten Kenntnissen der entwicklungspolitischen Zivilgesellschaft, insbesondere in den östlichen Bundesländern,
-    Erfahrung in der Verwaltung von Projekten sowie fundierten Kenntnissen im Haushaltsrecht,
-    Französischen und englischen Sprachkenntnissen,
-    sicherem Umgang mit Zahlen und Daten und den gängigen Büro-Software-Programmen (MS-Office),
-    Erfahrung in der Finanzadministration drittmittelfinanzierter Projekte,
-    interkultureller Kompetenz und der Fähigkeit zum selbständigen Arbeiten
-    intersektionalem Blick als fachliche Querschnittskompetenz.

Wir bieten:
-    Vergütung in Anlehnung an TV-L des Landes Berlin EG 11
-    die Stelle ist befristet  auf zwei Jahre. Eine Fortführung der Stelle nach zwei Jahren wird angestrebt
-    kompetentes und engagiertes Team mit zehn Mitarbeiter*innen, davon drei Kolleg*innen im EZ-Projektbereich
-    Kernarbeitszeiten zwischen 9-15 Uhr, Home-office möglich
-    30-Tage Urlaub bei 5-Tage-Woche
-    Weiterbildungsmöglichkeiten im Bereich öffentliche Verwaltung/ Finanzen/ Entwicklungspolitik

Wir wertschätzen Vielfalt und begrüßen daher alle Bewerbungen, unabhängig von Geschlecht, Nationalität, Herkunft, Religionszugehörigkeit, Behinderung, Alter sowie sexueller Orientierung und Identität.

Bitte schicken Sie Ihre Bewerbung mit Motivationsschreiben und Lebenslauf bis zum 21. Februar 2024 per E-Mail in einer PDF-Datei an bewerbung@nord-sued-bruecken.de.
Die Vorstellungsgespräche finden  am 27.02.2024 in der Geschäftsstelle der Stiftung in Berlin statt.