Kirchennahes Promotor*innen-Programm

Programm „Entwicklungspolitische Bildungsarbeit von kirchennahen zivilgesellschaftlichen Trägern im ländlichen Brandenburg“

Als Ergänzung zum Promotor*innen-Programm in Brandenburg betreut die Stiftung gemeinsam mit der Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz (EKBO) seit 2015 das Programm „Entwicklungspolitische Bildungsarbeit von kirchennahen zivilgesellschaftlichen Trägern im ländlichen Brandenburg“. Das Programm wird gefördert vom BMZ und kofinanziert von Brot für die Welt. Es wurden drei Fachstellen eingerichtet. Einmal die Fachstelle Globales Lernen, die das Konzept „Faire Schule“ in Brandenburger Schulen bekannt macht und das entwicklungspolitische Wissen unter Schüler*innen und Lehrenden steigert. Daneben arbeiten im ländlichen Nord- und Süd-Brandenburg Regionalpromotorinnen, die mit Jugendlichen, Senior*innen und Frauengruppen sowie mit Personengruppen aus kommunalen und Kirchenkreis-Strukturen entwicklungspolitische Themen und Umsetzungsvorschläge aus der Landesnachhaltigkeitsstrategie, der Agenda 2030 und dem Bildungskonzept der Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz diskutieren und vorangetrieben. Das jeweils auf drei Jahre angelegte Programm ist eng verzahnt mit dem Brandenburger Eine Welt-Promotor*innen-Programm und wird fachlich vom Landesnetzwerk VENROB begleitet. Weitere Infos zu den Stellen finden Sie hier:

Fachpromotorin Globales Lernen/Faire Schule
https://www.einewelt-promotorinnen.de/promotorinnen/julia-wasmuth/

Regionalpromotorin im Norden Brandenburgs
https://www.einewelt-promotorinnen.de/promotorinnen/marion-duppel/

Regionalpromotorinnen im Süden Brandenburgs
https://www.einewelt-promotorinnen.de/promotorinnen/maria-hoesel/
https://www.einewelt-promotorinnen.de/promotorinnen/stephanie-guenther/