Geförderte Projekte

JahrInstitutionTitelLandFinanzenHomepage
2021Stiftung Nord-Süd-Brücken, BerlinEntwicklungspolitik to go – in Brandenburg oder M-V. Entwicklungspolitische Beiträge für eine nicht-rassistische Gesellschaft!BRD
Projektsumme: 10.000,00 €
Fördersumme: 10.000,00 €

Entwicklungspolitik to go – in Brandenburg oder M-V. Entwicklungspolitische Beiträge für eine nicht-rassistische Gesellschaft!

Der Fokus von „epol to go“ soll inhaltlich stärker auf die relevanten Anknüpfungspunkte an die Nachhaltigkeitsziele und global-lokale Verantwortung für die Umsetzung der Agenda 2030 gesetzt werden. Das Format der zweitägigen Tagung und die Kooperation mit einem Landesnetzwerk (2021 Brandenburg oder M-V) wird weiterhin als gut und tragfähig für einen regionalen entwicklungspolitischen Dialog angesehen. Die zurückliegenden Jahre von epol to go haben gezeigt, dass es für Landesnetzwerke und ostdeutsche NRO günstig ist, einen Ort zu haben, an dem zwei Tage über entwicklungspolitische Inhalte diskutiert wird, lokale und landesweite Vertreter*innen aus Verwaltung und Politik anwesend sind und andere zivilgesellschaftliche Kräfte erreicht werden. Das konkrete Thema für die Tagung 2021 wird in Absprache mit dem verantwortlichen Landesnetzwerk entschieden.

2021Germanwatch e. V., BerlinPromotorIn für zukunftsfähiges WirtschaftenBRD
Projektsumme: 53.250,00 €
Fördersumme: 53.250,00 €
www.germanwatch.org

PromotorIn für zukunftsfähiges Wirtschaften

2021arche noVa e. V., DresdenBNE in Bibliotheken verankernBRD
Projektsumme: 4.190,00 €
Fördersumme: 4.000,00 €
www.arche-nova.org

BNE in Bibliotheken verankern

Der vorliegende Antrag betrifft den Bildungsbereich Kommune und Non-formales/informelles Lernen. Das Projekt zielt auf mehr und vor allem dezentralere Angebote der Fortbildung und Beratung, die Bibliothekspersonal für BNE sensibilisieren und konkrete Informationen und Anstöße geben, BNE in den Einrichtungen umzusetzen. Der Antrag wird von der Sächsischen Landesfachstelle für Bibliotheken fachlich und logistisch unterstützt. Dabei werden folgende Maßnahmen umgesetzt: Eine digital vorhandene und bisher nur in kleiner Auflage gedruckte Handreichung zu BNE in Bibliotheken soll für alle öffentlichen Bibliotheken in Sachsen mit einem Druckexemplar verfügbar gemacht werden. Es werden 3 dezentrale halbtägige Fortbildungen im ländlichen Raum Sachsens organisiert. Die Fortbildung gibt eine Einführung in das Konzept der Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE) und in die Sächsische Landesstrategie für BNE. Es werden Praxisbeispiele vorgestellt und es gibt mit Hilfe der Handreichung konkrete Anregungen, wie BNE in die Bibliotheksarbeit integriert werden kann. Erste Schritte, wie die Umsetzung von BNE in Bibliotheken im Sinne eines Whole Institution Approach aussehen kann, werden gemeinsam erarbeitet. Nach der eigentlichen Schulung stehen wir für weitere Fragen oder Beratungsanliegen per Telefon oder E-Mail bereit.

2021Carpus e. V., CottbusPromotorIn für Globales Lernen im schulischen und außerschulischen KontextBRD
Projektsumme: 32.400,00 €
Fördersumme: 32.400,00 €
www.carpus.org

PromotorIn für Globales Lernen im schulischen und außerschulischen Kontext

2021OIKOS Eine Welt e. V., BerlinTwasumula - Berufschancen, Klimafolgenanpassung und Mädchenrechte, Chipindo, AngolaAngola
Projektsumme: 259.476,00 €
Fördersumme: 6.000,00 €
www.oikos-berlin.de

Twasumula - Berufschancen, Klimafolgenanpassung und Mädchenrechte, Chipindo, Angola

Oberziel (Impact): Das Projekt zielt ab auf Stärkung der Ernährungssicherheit und Armutsbekämpfung von Kleinbauernfamilien des Kreises Chipindo durch Stärkung der Klimaresilienz ihrer Landbewirtschaftung und Öffnung von alternativen städtischen und ländlichen Berufschancen für Jugendliche aus diesen Familien durch moderne Berufsausbildung und Abbau zugangshemmender Mädchendiskriminierung. Projektziele: 265 Kleinbauernfamilien nutzen besser standortangepasste, in ihrer Klimaresilienz gestärkte Landnutzungssysteme mit Bewässerung sowie mechanisierte Getreideverarbeitung zur ganzjährigen Sicherung ihrer Ernährung und Erzielung von Einkommen. 477 benachteiligte ländliche Jugendliche, darunter 50% Mädchen, verfügen über eine auf dem lokalen Arbeitsmarkt nachgefragte abgeschlossene Berufsausbildung, um Einkommen außerhalb der traditionellen Landwirtschaft ihrer Herkunftsfamilien zu erzielen, und entlasten sie so.

2021Verein zur Förderung der Städtepartnerschaft Kreuzberg-San Rafael del Sur e. V., BerlinPromotorIn für kommunale EntwicklungspolitikBRD
Projektsumme: 49.250,00 €
Fördersumme: 49.250,00 €
staepa-berlin.de

PromotorIn für kommunale Entwicklungspolitik

2021Initiative Perspektivwechsel e. V., BerlinAuf den Spuren des Widerstandes gegen RassismusBRD
Projektsumme: 83.500,00 €
Fördersumme: 13.500,00 €
www.initiative-perspektivwechsel.org

Auf den Spuren des Widerstandes gegen Rassismus

"Auf den Spuren des Widerstands gegen Rassismus" ist ein Projekt, das rassistische Denkstrukturen durch die Auseinandersetzung mit Antikolonialem Widerstand dekonstruiert und junge Menschen ermutigt sich antirassistisch zu positionieren. Das Projekt hat drei Säulen: Eine interaktive, multimediale Wanderausstellung, Workshops für drei verschiedene Zielgruppen sowie ein Bildungscomic. In Bildungsworkshops arbeiten wir mit Jugendlichen und jungen Erwachsenen zu historischen und gegenwärtigen Antikolonialen Widerstandsbewegungen aus Kamerun – ein Land, das u.a. 35 Jahre deutsche Kolonie war. Dabei verdeutlichen wir den Zusammenhang zwischen Rassismus und Kolonialismus. Gegenwärtige rassistische Zuschreibungen über Menschen afrikanischer Abstammung überprüfen wir auf ihre historischen Ursprünge. Durch Antikoloniale Widerstandsgeschichten wird ein neuer empowernder Diskurs gegen Rassismus geschaffen. In unserer Ausstellung stellen wir die Kolonialgeschichte Kameruns aus der Perspektive des Widerstands an Hand von Comiczeichnungen und audiovisuellen Elementen vor. Die Ausstellung besteht aus vier Stationen, von denen drei jeweils eine andere Epoche des Widerstands vorstellen und eine Station generelle Informationen über das Land und seine Kolonialgeschichte gibt. Die BesucherInnen haben die Möglichkeit über Fragen der Erinnerungskultur, Rassismus und antikolonialen Widerstand mitzudiskutieren. Der von uns entwickelter Comic „Widerstand. Drei Generationen antikolonialer Protest in Kamerun“ mit antikolonialen Widerstandsgeschichten für Jugendliche und junge Erwachsene hilft bei einem zielgruppenspezifischen Zugang zum Thema.

2021Verein zur Förderung der Städtepartnerschaft Kreuzberg-San Rafael del Sur e. V., BerlinFörderung der Gesundheitsversorgung der Bevölkerung der Region San Rafael del Sur, NicaraguaNicaragua
Projektsumme: 65.790,00 €
Fördersumme: 4.200,00 €
staepa-berlin.de

Förderung der Gesundheitsversorgung der Bevölkerung der Region San Rafael del Sur, Nicaragua

In der Region San Rafael del Sur ist die medizinische Versorgung durch zwei Gesundheitszentren grundsätzlich gesichert.

Das Gesundheitszentrum von Masachapa ist für ein Einzugsgebiet von ca. 24.000 Personen zuständig, doch die Arbeit ist aufgrund materieller und fachlicher Mängel vermeidbar stark eingeschränkt. Im Rahmen des Projektes wird die bauliche Ausstattung der Anmeldung, dem Wartesaal und der Notaufnahme vergrößert und die grundlegende medizinische Ausrüstung erneuert, um der Vielzahl an PatientInnen eine angemessene medizinische Behandlung zu gewährleisten. Des Weiteren sind die Büroausstattungen der Verwaltungsbereiche beider Gesundheitszentren (in Masachapa und San Rafael del Sur) in einem Maße veraltet, dass es die Arbeitsprozesse einschränkt und ineffizient macht. Für die Visite der dezentralen Gesundheitsposten in kleineren Dörfern der Region gibt es derzeit kein Transportfahrzeug, was die jährlichen Impfkampagnen und die weitere Versorgung von PatientInnen für das medizinische Fachpersonal ungemein erschwert. An dieser Stelle wird das Projekt einen Beitrag leisten, diese Mängel zu verringern.

Weiterhin wird das medizinische Fachpersonal beider Gesundheitszentren über relevante Themenfelder im Gesundheitswesen geschult. Das Wissen über spezifische (Umwelt-)Hygienemaßnahmen und über gesetzliche Regelungen im Umgang mit- und Prävention von- Dengue wird vertieft und aktualisiert. Da das Wissen über die Handhabung fester (klinischer) Abfälle gering ist, werden auch hierzu Capacity-Building Workshops stattfinden.

Letztlich soll durch Öffentlichkeitsarbeit in der Bevölkerung das Bewusstsein für den Zusammenhang der Entstehung von Brutstätten und der Verbreitung von Infektionen vermeidbarer Erkrankungen wie Malaria, Chikungunya und Dengue gestärkt werden.

2021OIKOS Eine Welt e. V., BerlinStärkung der Klimaresilienz im kleinbäuerlichen Bananenanbau, AngolaAngola
Projektsumme: 222.220,00 €
Fördersumme: 15.000,00 €
www.oikos-berlin.de

Stärkung der Klimaresilienz im kleinbäuerlichen Bananenanbau, Angola

Oberziel (Impact): Das Projekt zielt ab auf Armutsbekämpfung und Verbesserung der Ernährungssicherheit bei Kleinbauern in der Provinz Kwanza Sul durch Stärkung der Klimaresilienz ihrer Bananenpflanzungen.

Projektziele:

729 Kleinbauernfamilien sichern ihre Ernährung ganzjährig und erzielen Einkommen aus neu aufgebauten Bananenpflanzungen mit verbesserter Klimaresilienz. Durch Pflanzgutsicherung, Eignungsbewertung und standortgerechte Verwendung von verloren gegangenen und zurückgedrängten traditionellen Bananensorten wird die Sortenvielfalt im kleinbäuerlichen Bananenanbau gestärkt.

Ein System der bäuerlichen Weiterbildung durch Feldschulen mit Schwerpunkt auf klimaresilienter, sortenreicher Bananenproduktion ist eingeführt, wird provinzweit genutzt und verbessert die Anbauergebnisse und ihre Marktwirksamkeit nachhaltig.

2021Initiative Perspektivwechsel e. V., BerlinAuf den Spuren des Widerstands gegen RassismusBRD
Projektsumme: 83.500,00 €
Fördersumme: 15.000,00 €
www.initiative-perspektivwechsel.org

Auf den Spuren des Widerstands gegen Rassismus

"Auf den Spuren des Widerstands gegen Rassismus" ist ein Projekt, das rassistische Denkstrukturen durch die Auseinandersetzung mit Antikolonialem Widerstand dekonstruiert und junge Menschen ermutigt, sich antirassistisch zu positionieren. Das Projekt hat drei Säulen: Eine interaktive, multimediale Wanderausstellung, Workshops für drei verschiedene Zielgruppen sowie ein Bidlungscomic. In Bildungsworkshops arbeiten wir mit Jugendlichen und jungen Erwachsenen zu historischen und gegenwärtigen Antikolonialen Widerstandsbewegungen aus Kamerun – ein Land, das u.a. 35 Jahre deutsche Kolonie war. Dabei verdeutlichen wir den Zusammenhang zwischen Rassismus und Kolonialismus. Gegenwärtige rassistische Zuschreibungen über Menschen afrikanischer Abstammung überprüfen wir auf ihre historischen Ursprünge. Durch Antikoloniale Widerstandsgeschichten wird ein neuer empowernder Diskurs gegen Rassismus geschaffen. In unserer Wanderausstellung stellen wir die Kolonialgeschichte Kameruns aus der Perspektive des Widerstands an Hand von Comiczeichnungen und audiovisuellen Elementen vor. Die Ausstellung besteht aus vier Stationen, von denen drei jeweils eine andere Epoche des Widerstands vorstellen und eine Station generelle Informationen über das Land und seine Kolonialgeschichte gibt. Die BesucherInnen haben die Möglichkeit, über Fragen der Erinnerungskultur, Rassismus und antikolonialen Widerstand mitzudiskutieren. Der von uns entwickelter Comic „Widerstand. Drei Generationen antikolonialer Protest in Kamerun“ mit antikolonialen Widerstandsgeschichten für Jugendliche und junge Erwachsene hilft bei einem zielgruppenspezifischen Zugang zum Thema.

2021Connectica e. V., BerlinVerbesserung der Trinkwasserversorgung der Bevölkerung in Bangoua, Foumban und Fongo Tongo durch den Bau öffentlicher Brunnen, KamerunKamerun
Projektsumme: 33.436,00 €
Fördersumme: 25.000,00 €
www.connectica-ev.org

Verbesserung der Trinkwasserversorgung der Bevölkerung in Bangoua, Foumban und Fongo Tongo durch den Bau öffentlicher Brunnen, Kamerun

Um die Lebensbedingungen der Bevölkerung der Ortschaften Bangoua, Foumban und Fongo-Tongo, Kamerun, zu verbessern und diese ganzjährig und kostengünstig mit hygienisch sauberem Wasser zu versorgen, sollen in den drei genannten Orten an zentraler Stelle öffentliche Brunnen zur Trinkwasserversorgung der Bevölkerung gebaut werden.

2021moveGLOBAL - Berliner Verband migrantischer-diasporischer Organisationen in der Einen Welt e. V., BerlinPromotorIn "Stärkung der migrantischen Zivilgesellschaft"BRD
Projektsumme: 46.350,00 €
Fördersumme: 46.350,00 €
www.moveglobal.de/

PromotorIn "Stärkung der migrantischen Zivilgesellschaft"

2021Afropa e. V. Verein für afrikanisch-europäische Verständigung, DresdenWasser für Kisoga – Bäume für Mukonos Schulen – Hoffnung für alle, UgandaUganda
Projektsumme: 39.174,00 €
Fördersumme: 25.000,00 €
afropa.org

Wasser für Kisoga – Bäume für Mukonos Schulen – Hoffnung für alle, Uganda

Martin Luther wurde gefragt, was er tun würde, wenn morgen die Welt unterginge. Er antwortete: "Ein Apfelbäumchen pflanzen".

Die Bevölkerung von Uganda leidet. Anders als im Nachbarland Ruanda wo sich, dank der positiven Entwicklungen der vergangenen Jahre, das Wirtschaftswachstum bis in die Dörfer hinein spürbar auswirkt, bleibt in Uganda das Wachstum auf enge Kreise der Elite beschränkt. Entsprechend rauben die starken Einschränkungen des ersten und zweiten Corona-Lockdowns der Bevölkerung die letzte Hoffnung. Viele sehen ihre Verwandten sterben und können nichts dagegen tun.

Wir wollen ein Zeichen der Hoffnung setzen und Obst- und Moringabäume auf den Grundstücken von 100 Schulen im Bezirk Mukono pflanzen und so die Ernährungssituation verbessern.

Daneben wollen wir die Bevölkerung in der direkten Umgebung der Baumschule mit einer Wasserausgabestelle mit gefiltertem Wasser unterstützen. Dazu soll ein Brunnen gegraben und ein Wasserspeicher- und Reinigungssystem installiert werden. Der Low-Tech Moringa-Sandfilter kann 99,99% aller Verschmutzungen herausfiltern und tötet über die antimikrobielle Wirkung die Bakterien und Viren ab, so dass das Wasser nicht mehr abgekocht werden muss. Dass dies zu so niedrigen Kosten betrieben werden kann, dass die kostenlose Wasserausgabe als Nebeneffekt der Baumschule funktioniert, soll mit diesem Projekt bewiesen werden. Unser Lokaler Partner, der Rotary Club, hat bereits eine Förderung der Paul Mola Foundation für das Projekt eingeworben. Als weiterer Partner beteiligt sich der Germany-Uganda-Fonds, dies ist deren erstes Projekt.

Vor Ort wird das Projekt in Kooperation mit dem StartUp Gtrix Events umgesetzt, das die Baumschule betreibt und erste Erfahrungen mit einem selbst gebauten Moringa-Sandfilter in Haushaltsgröße gesammelt hat.

2021Stiftung Nord-Süd-Brücken, BerlinUnterstützung der kritischen AktionäreBRD
Projektsumme: 350,00 €
Fördersumme: 350,00 €

Unterstützung der kritischen Aktionäre

Seit 2002 unterstützt die Stiftung die Arbeit der Kritischen AktionärInnen durch eine Dividendenspende in Höhe von 350 € jährlich. Da die Stiftung aufgrund ihrer begrenzten Personalkapazität nicht in der Lage ist, eigenständig die Stimmrechte aus dem Besitz deutscher Aktien wahrzunehmen, war und ist dies immer noch der geeignetste Weg, um kritische Öffentlichkeitsarbeit gegenüber diesen Unternehmen betreiben zu können. Momentan beläuft sich der Umfang der Aktien der vertretenen Unternehmen auf rund 245 T€, die daraus resultierenden Dividenden auf rund 9.500 €. Die Dividendenspende beträgt also rund 4% der Erträge. Die Kritischen AktionärInnen streben eine Spende von 10% der Erträge an. Ausführliche Informationen zur Arbeit der Kritischen AktionärInnen finden sich unter: http://www.kritische-aktionäre.de/

2021Konzeptwerk Neue Ökonomie e. V., LeipzigAnstellungsträgerschaft „Weltoffen, Solidarisch und dialogisch“BRD
Projektsumme: 48.000,00 €
Fördersumme: 36.000,00 €
www.konzeptwerk-neue-oekonomie.org

Anstellungsträgerschaft „Weltoffen, Solidarisch und dialogisch“

Konzeptwerk Neue Ökonomie e.V. führt u.a. Bildungsarbeit in Form von Workshops und Seminaren sowie Fortbildungen und Fachtage für MultiplikatorInnen durch. Aktuell erprobt der Verein außerdem den Ansatz des transformativen Community Organising, um Menschen in Dialog zu bringen und den solidarischen Zusammenhalt zu fördern. Im Fokus der Vereinsarbeit steht die Diskussion und Erforschung von Handlungsansätzen für eine gerechte und sozial-ökologische Wirtschaft und Gesellschaft.

2021Connectica e. V., BerlinVerbesserung der Rahmenbedingungen der medizinischen Versorgung der Patienten des Krankenhauses Hôpital de Bangoua durch Implementierung eines automatisierten Informationssystems und Bau sanitären Anlagen, KamerunKamerun
Projektsumme: 30.246,00 €
Fördersumme: 22.600,00 €
www.connectica-ev.org

Verbesserung der Rahmenbedingungen der medizinischen Versorgung der Patienten des Krankenhauses Hôpital de Bangoua durch Implementierung eines automatisierten Informationssystems und Bau sanitären Anlagen, Kamerun

Zur Verbesserung der Rahmenbedingungen der medizinischen Versorgung der Patienten des Krankenhauses Hôpital Protestant de Bangoua, Westkamerun, haben Connectica e.V. und der kamerunische Partner Connectica.cmr drei interne sanitäre Anlagen (Toiletten und Duschen für Frauen, Männer und Personal) für die drei Abteilungen „Isolierstation“, „Homme medicine femmes“ und „Pediatrie“ gebaut sowie ein computergestütztes Krankenhausverwaltungssystem implementiert, welches Patienten- und Krankenhausdaten zentral erfasst und Behandlungen sicherer und schneller macht. Akt. 27.10.21

2021Arbeit und Leben – Landesarbeitsgemeinschaft für politische Bildung Thüringen e. V., ErfurtAnstellungsträgerschaft „Weltoffen, Solidarisch und dialogisch“BRD
Projektsumme: 48.000,00 €
Fördersumme: 36.000,00 €
www.arbeitundleben-thueringen.de

Anstellungsträgerschaft „Weltoffen, Solidarisch und dialogisch“

Arbeit und Leben in Thüringen e.V. macht die SDG in Thüringen bekannt und fördert die Diskussion um deren Inhalte und Chancen sowie ihre Integration in andere Themenfelder. In der Radiosendereihe "Geborgte Zukunft" werden die SDG bekannt gemacht sowie Beispiele einer positiven Umsetzung von Nachhaltigkeit und Weltoffenheit präsentiert. Außerdem bringt sich die Projektstelle in die LAG BNE Thüringen ein und befördert so die politische Diskussion um eine Bildung für Nachhaltige Entwicklung (BNE) mit globaler Perspektive. Weiterhin werden Konzepte der BNE für verschiedene Zielgruppen (weiter-)entwickelt, angeboten und umgesetzt.

2021OIKOS Eine Welt e. V., BerlinZugänge zum städtischen Arbeitsmarkt und Abbau von Mädchendiskriminierung, Cassongue, AngolaAngola
Projektsumme: 69.720,00 €
Fördersumme: 4.800,00 €
www.oikos-berlin.de

Zugänge zum städtischen Arbeitsmarkt und Abbau von Mädchendiskriminierung, Cassongue, Angola

Oberziel (Impact): Öffnung von Zugängen zum urbanen Arbeitsmarkt zur nachhaltigen Verbesserung der Einkommen benachteiligter ländlicher Jugendlicher und den Abbau zugangshemmender Formen der Mädchendiskriminierung in Cassongue, Provinz Kwanza Sul.

Projektziele:

In der ländlichen Kreishauptstadt Cassongue und im Außenbezirk Salinas der Provinzhauptstadt Sumbe sind Berufsausbildungszentren mit 210 Lehrplätzen für städtische Berufe neu eingerichtet und werden von benachteiligten Jugendlichen mit ländlichem Hintergrund genutzt.

Ein Aufklärungs- und Mobilisierungsprogramm gegen Frühverheiratung und Jugendmaternität erreicht traditionsverhaftete Elternhäuser und bietet unter Druck stehenden Mädchen Beistand und Aufklärung bei der Entscheidung über Heirat, Mutterschaft und Berufsweg an. 476 weibliche Jugendliche nutzen das Berufsausbildungsangebot gleichberechtigt und sichern sich den Zugang zu neuen Berufen als unabhängige Einkommensquelle.

689 Jugendliche verfügen nach Abschluss der Berufsausbildung über eine auf dem lokalen Arbeitsmarkt nachgefragte berufliche Qualifikation. 620 von ihnen erzielen damit ein auskömmliches Einkommen oberhalb der Armutsgrenze. Unter den Absolventen haben die Mädchen mit 62% einen überdurchschnittlichen Anteil.

Der IECA-Pastoralbezirk Sumbe hat für den Bereich sozialer Entwicklungsprojekte fachliche, organisatorische und politische Kompetenzen erworben, um selbständig vordringliche soziale Anliegen der benachteiligten Bevölkerungsgruppen anzugehen.

2021ser humanos e. V., LeipzigTrinkwasser für Villa Albertina, ArgentinienArgentinien
Projektsumme: 12.695,00 €
Fördersumme: 9.520,00 €
www.serhumanos.org

Trinkwasser für Villa Albertina, Argentinien

Villa Albertina liegt in den Ausläufern der Berge Córdobas. Rund 60 dauerhafte Einwohner leben in etwa 30 Häusern. Hinzukommen etwa 30 Ferienhäuser. Das Dorf sicherte seine Wasserversorgung seit Bestehen in den 1940er Jahren aus einem 10-Meter tiefen Dorfbrunnen. Im Zuge des Tagebaus in Argentinien ist der Grundwasserpegel immer weiter gesunken, so dass vor etwa 10 Jahren eine weitere Bohrung von der Kommunalverwaltung finanziert wurde, die 100 Meter tief reicht. Für diese Bohrung gibt es 2 Wasserspeichertanks, aus welchen jeder Haushalt 1-2 Mal pro Woche mit Trinkwasser versorgt wird. Dieses Trinkwasser wird auf den Dächern der jeweiligen Haushalte in Tanks zwischen 300 und 1000 Litern gelagert und von dort aus verbraucht. Die Einspeisung erfolgt manuell, bei Stromausfall (wetterbedingt sehr häufig in der Region) füllen sich die beiden Wasserspeichertanks nicht rechtzeitig und die Einspeisung wird unterbrochen. Wasserknappheit bzw. keine Versorgung mit Trinkwasser über Zeiträume von 2-3 Wochen ist für viele Haushalte keine Seltenheit.

Durch das Projekt „Wasser für Villa Albertina“ sollen Wasserspeichertanks mit einem Füllvermögen von 26000 Litern aufgebaut werden.

2021Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland, Landesverband Sachsen e. V., ChemnitzGrünes Brett – Digitaler, nachhaltiger Veranstaltungskalender für SachsenBRD
Projektsumme: 2.875,00 €
Fördersumme: 2.525,00 €
www.bund-sachsen.de

Grünes Brett – Digitaler, nachhaltiger Veranstaltungskalender für Sachsen

Das Grüne Brett ist eine Webplattform und symbolisiert eine Pinnwand, an der Veranstaltungstipps geteilt und beworben werden. Analog dem Begriff „schwarzes Brett“ haben wir uns für den Titel “Grünes Brett” entschieden. Grün steht hier für Nachhaltigkeit. Die Überschrift soll damit bereits aufzeigen, was die Plattform anbietet: einen zentralen Kalender für Veranstaltungen mit Bezug zu Nachhaltigkeit. Aktuell ist die Webplattform für Dresden umgesetzt (www.grünesbrett.net). Angeregt durch die Nachfrage anderer Regionen in Sachsen ist unser Ziel, auf Grundlage des Grünen Brettes aus Dresden eine Vorlage zu erstellen, mit der auch andere sächsische Orte sich den Veranstaltungskalender einrichten können. Auf der Plattform können nicht nur Veranstaltungen recherchiert, sondern auch selbst eingetragen werden. Die Plattform soll als zentrale Informationssammlung die aktive Teilnahme an Veranstaltungen und das Engagement im Nachhaltigkeitsbereich sowie in der Umweltbildung insbesondere für junge Menschen fördern. Beworben werden können Workshops und Seminare, ob für nachhaltige Landwirtschaft oder Naturschutz, aber auch niedrigschwellige Angebote wie Stadtrundgänge für Konsumbewusstsein oder Elbwiesen-Reinigungen, um nur einige Beispiele zu nennen. Um die Webseite besonders für junge Menschen ansprechend zu gestalten, wird auf ein modernes Design und auf eine gute Darstellung bei der Nutzung mobiler Geräte geachtet. Gleichzeitig soll das Grüne Brett unabhängig von sozialen Netzwerken und großen Unternehmen machen, deren Dienstleistungen wir Menschen häufig mit unseren privaten Daten bezahlen.

1 / 104