Geförderte Projekte

JahrInstitutionTitelLandFinanzenHomepage
2021Baobab Berlin e. V., BerlinPromotorIn für Fairen HandelBRD
Projektsumme: 49.600,00 €
Fördersumme: 49.600,00 €
www.baobab-berlin.de

PromotorIn für Fairen Handel

2021Brücke e. V., BerlinDRAT "Digital Rural Agro Trading" – Digitaler Handel für landwirtschaftliche Produkte: von Produzenten in ländlichen Gebieten direkt hin zu Konsumenten in Städten - mit möglichst wenigen Zwischenhändlern dank digitaler Technologien, KamerunKamerun
Projektsumme: 36.051,00 €
Fördersumme: 25.000,00 €

DRAT "Digital Rural Agro Trading" – Digitaler Handel für landwirtschaftliche Produkte: von Produzenten in ländlichen Gebieten direkt hin zu Konsumenten in Städten - mit möglichst wenigen Zwischenhändlern dank digitaler Technologien, Kamerun

Im Mittelpunkt steht Armutsbekämpfung. Für Landwirte (weibliche ebenso wie männliche) in ländlichen Gebieten Kamerun ist es sehr schwierig, einen angemessenen Lebensunterhalt mit ihrer Tätigkeit zu bestreiten. Ein Hauptgrund hierfür sind die zahlreichen Zwischenhändler, die viel mehr als die Landwirte verdienen. Um die Zahl der Zwischenhändler in der Vertriebskette landwirtschaftlicher Produkte zu verringern und so den Kleinbauern zu ermöglichen, mehr für ihre geringen Produktionsmengen zu verdienen und die Lebensqualität der Landwirte und ihrer Familien auf dem Land zu verbessern, initiieren wir das DRAT-Projekt "Digital Rural Agro Trading", das die Landwirte auf dem Land direkt mit den Kunden in der Stadt Duala verbindet. Diese können landwirtschaftliche Produkte von den Kleinbauern auf dem Land mit einem Klick von ihren Mobiltelefonen, Tablets und PCs aus kaufen.

Die DRAT-Agrarhandelsplattform wird ländlichen Bauern den Vertrieb ihrer Agrarprodukte an städtische Kunden über eine Web- und mobile Anwendung, einen Bestell- und Lieferverwaltungssystem ermöglichen sowie den Informationsaustausch erleichtern.

Die DRAT-Agrarhandelsplattform wird drei Arten von Dienstleistungen für Landwirte in ländlichen Gebieten anbieten:

a) Direktvermarktung: Verkauf von Produkten ländlicher Bauern auf der digitalen Plattform b) Logistik: Transport und Lieferung von landwirtschaftlichen Produkten an Kunden in der Stadt c) Sensibilisierung: Information über Produktions- und Verpackungstechniken für landwirtschaftliche Produkte

2021Arbeitskreis „Entwicklungshilfe“ e. V., DresdenProjektbezogene entwicklungspolitische Ausstellungen und Veranstaltungen zu Tansania und VietnamBRD
Projektsumme: 4.004,00 €
Fördersumme: 4.000,00 €

Projektbezogene entwicklungspolitische Ausstellungen und Veranstaltungen zu Tansania und Vietnam

Inhalt des Vorhabens sind vier Vortragsveranstaltungen, bzw. Workshops, zwei Ausstellungen für Familien, Kinder, Jugendliche, junge und ältere Erwachsene im Kinder- und Familienzentrum Leipzig-Grünau und zwei Informationsstände als Straßenaktion in Dresden. Zu allen Veranstaltungen wird Informationsmaterial ausgelegt. An Beispielen von Projekten der EZA, deren Umfeld, des globalen Lernens wird sinnlich-anschaulich Wissen über aktuelle entwicklungspolitische Themen und Initiativen, Bildung für nachhaltige Entwicklung, entwicklungspolitisches Grundwissen vermittelt und neue Zielgruppen erschlossen werden. Fremden- und ausländerfeindliche Tendenzen fordern in diesen Zusammenhängen auch zur Beschäftigung mit Rassismus heraus. (1) „Karibuni“, Tansania-Ausstellung Fotos aus 48 Jahren Projektpartnerschaft in Tansania. (2) Menschen mit Behinderungen und Minderheiten in der SR Vietnam - Ausstellung Fotos aus 30 Jahren Projektbetreuung für Menschen mit Behinderungen in Vietnam. (3, 4) Lernen aus Projektpartnerschaften in Tansania Veranstaltungen mit Fotos aus 49 Jahren Projektpartnerschaft in Tansania. (5, 6) Lernen aus Projektpartnerschaften in Vietnam Veranstaltungen mit Fotos aus 30 Jahren Projektpartnerschaft in Vietnam. (7) Kommunikativer Informationsstand zur Aktion „Dresden isst bunt“ Für entwicklungspolitische Initiativen ist dies ein geeigneter Anlass, ihre Themen einzubringen und Projekte vorzustellen und mit Bürger*innen ins Gespräch zu kommen. (8) Kommunikativer Informationsstand zum Straßenfest der Interkulturellen Tage mit Ausstellungselementen, Informationsmaterial und Spielangeboten in Dresden.

2021Gesellschaft für Inklusion und Soziale Arbeit (ISA) e. V., PotsdamSonne=Strom, UgandaUganda
Projektsumme: 3.724,00 €
Fördersumme: 2.870,00 €

Sonne=Strom, Uganda

Die Region Teso, in deren Zentrum die Distrikthauptstadt Bukedea liegt, ist durch wirtschaftliche Perspektivlosigkeit, vernachlässigte Infrastruktur, fehlende Bildungsangebote und Abwanderung bestimmt. Dies ist eine Folge des jahrelangen Bürgerkrieges (die Lord Resistence Army hatte hier ihr Operationsgebiet), der Viehräuberei in großem Stil sowie schlechter Regierungsführung und Korruption. In jüngster Zeit machen sich auch Auswirkungen des Klimawandels bemerkbar. Ungeachtet der schwierigen Situation dringen die Informations- und Kommunikationstechnologien auf vielen Kanälen in den Alltag auch in der Region Teso ein. Obwohl in Bukedea Bildungseinrichtungen auf Sekundarschulniveau angesiedelt sind, bestand bis zum Herbst 2019 keine Möglichkeit zur Aus- und Fortbildung im Bereich der Informatik. Jugendli-che/Erwachsene musst daher zur Qualifizierung die Region verlassen (nächste Möglichkeit ca. 45 km entfernt).

Die Antragstellerin hat 2019 dem ugandischen Partner eine Anschubfinanzierung für den Erwerb der notwendigen Hard- und Software, des Mobiliars und weiteren Gegenstände zur Verfügung ge-stellt, um ein ICT- Labor mit 12 Arbeitsplätze einzurichten. Seitdem wird Jugendlichen und Erwach-senen aus Bukedea und Umgebung ein kostengünstiges Angebot der Aus- und Fortbildung zur Ver-fügung stellt. Dabei legt der Partner Wert darauf, Mädchen und junge Frauen durch die Preisgestal-tung und andere Maßnahmen (z.B. Womans Day) besonders zu fördern. Der Zulauf ist seit der Er-öffnung ungebrochen groß und die Wartelisten für einen Platz in den IT-Kursen entsprechend lang.

Die Wartezeiten werden zusätzlich durch den Ausfall der Stromversorgung verlängert. Insbesonde-re im Jahr 2020 haben sich die Ausfälle gehäuft und ziehen sich gewöhnlich über mehrere Stunden hin (aber auch der Ausfall über Tage kommt vor). Das Vorhaben sieht daher die Anschaffung und Installation einer solargestützten Notstromversorgung als die umweltfreundliche Lösung vor, die den Betrieb des ICT-Labors auch an den „dunklen Tagen“ aufrecht erhalten kann. Aufgrund der Preisgestaltung, die sich an den geringen bzw. fehlenden Einkommen der Angehöri-gen der Zielgruppe orientiert, ist der Partner nicht in der Lage, die Anschaffung zu tätigen bzw. die nötigen Mittel zu erwirtschaften.

2021Nord-Süd-Partner e. V., Nuthetal / RehbrückeMobiDent - Mobiles Dentalzentrum West-KeniaKenia
Projektsumme: 37.000,00 €
Fördersumme: 25.000,00 €
www.nord-sued-partner.de

MobiDent - Mobiles Dentalzentrum West-Kenia

Der Antragsteller Nord-Süd-Partner e.V. (Nord-Süd-Partner) plant ein langfristiges Projekt, das in 2 Projektphasen unterteilt ist. In diesem Förderantrag wird nur für den ersten Projekteil eine finanzielle Unterstützung beantragt.

In einem ersten Schritt plant Nord-Süd-Partner die Errichtung eines "Mobilen Dentalzentrums" vor, welches die Installation einer mobilen, modernen Zahnarzt-Einheit mit einem Zahnarztstuhl in einem umgebauten Seecontainer beinhaltet. In einem zweiten Schritt soll das Dentalzentrum die praktische Weiterbildung von Community Oral Health Workers (CoHW) und die praktische Ausbildung von Zahnarzthelferinnen (Dental-Assistentinnen) ermöglichen.

Das beantragte Förderprojekt konzentriert sich auf den Bau des mobilen, zahnmedizinischen Zentrums, dass die Grundlage für die zahnmedizinische Behandlung der Bevölkerung der Region Kagamega und darüber hinaus, sowie für die zukünftig geplanten Bildungsaktivitäten bilden wird.

Im Westen Kenias ist die Belastung durch Zahnerkrankungen in allen Altersgruppen hoch, bei älteren und hilfsbedürftigen Menschen, Senioren, Erwachsenen, aber auch bei Kindern und Jugendlichen und der altersarmen und allgemein armen Bevölkerung, die weder von einer systematischen Mundgesundheitsversorgung noch von Präventionsprogrammen profitieren.

Der Verein ist in der Lage, das Projekt mit der Partnerorganisation KAKAMEGA HEALTH NET-WORK (KHN) zu planen und umzusetzen. Es handelt sich dabei um eine gemeinschaftsbasierte Organisation, deren Aktivitäten darauf abzielen, den Lebensstandard und die Lebensbedingungen, die Gesundheit und die Bildung der benachteiligten Menschen in West-Kenia zu verbessern. Das geschieht durch Projekte für Gesundheitseinrichtungen, Bildungszentren oder andere Institutionen, die ausschließlich gemeinnützigen Zwecken, insb. im Gesundheitsbereich, dienen und die Ziele der gemeinschaftsbasierten Organisation (CBO) fördern.

Mit Dr. Steffi Schatz, 2. Vorsitzende von Nord Süd Partner e.V. und Zahnärztin, verfügt der Antragsteller über langjährige Erfahrung in West-Kenia, die in die Projektplanung und -durchführung ein-fließt. Sie lebt seit 2019 in Bunguma, West-Kenia und ist seit 2020 mit einer Lehrtätigkeit an der Universität als Dozentin in der Masinde Muliro University for Science and Technology in Kakamega (MMUST) beschäftigt. Sie ist auch die Verfasserin des ‚Curriculums für Community Oral Health Officer‘ an der School of Nursing der Masinde Muliro University in Kaka-mega/Kenia, dass im Folgeprojekt (Bildung) zum Einsatz kommen soll.

2021Förderverein Aids-Hilfe-Malawi e. V., LeipzigErmöglichung der Grundschulausbildung von Kindern im Dorf Kasamala, Chenyama, District Salima, MalawiMalawi
Projektsumme: 38.073,00 €
Fördersumme: 28.550,00 €

Ermöglichung der Grundschulausbildung von Kindern im Dorf Kasamala, Chenyama, District Salima, Malawi

In Kasamala wurde mit Fördergeldern der Stiftung Nord-Süd-Brücken bereits 2019 ein erstes Schulgebäude für 2 Klassen einer Grundschule gebaut. Da die Grundschulzeit in Malawi acht Jahre beträgt und 8 Klassen umfasst, ist nun der Bau eines weiteren Schulgebäudes geplant, das ebenfalls 2 Klassen beherbergt. Um sicher zu stellen, dass es auch Lehrer geben wird, die den Unterricht durchführen, ist der Bau eines weiteren Lehrerhauses geplant.

2021i-MED vision e. V., PotsdamDigital Health Revolution für die Kinder in der Region Overstrand, SüdafrikaSüdafrika
Projektsumme: 32.870,00 €
Fördersumme: 24.620,00 €
www.imed.ngo

Digital Health Revolution für die Kinder in der Region Overstrand, Südafrika

Weltweit sterben jährlich 5,4 Millionen Kinder an den Folgen vermeidbarer Erkrankungen, bevor sie das 5. Lebensjahr erreichen. Ein wesentlicher Grund ist das geringe medizinische Grundwissen in der Bevölkerung. Dieses führt dazu, dass Eltern die Symptome lebensgefährlicher Erkrankungen nicht erkennen und notwendige Maßnahmen nicht rechtzeitig ergreifen können.

Das Ziel von i-MED vision ist es, die Gesundheit der Kinder in Entwicklungs- und Schwellenländern nachhaltig zu verbessern und damit eine Reduktion der Kindermorbidität und -mortalität sowie eine Verbesserung ihrer Entwicklungschancen zu erreichen. i-MED vision hat hierfür ein innovatives Bildungs- und Beratungskonzept entwickelt, um relevantes medizinisches Wissen in der Bevölkerung unterprivilegierter Regionen zu verbreiten.

Entscheidend für das Konzept von i-MED vision ist die Kombination von analogen und digitalen Lösungen zur Förderung gesellschaftlicher Veränderungsprozesse. Durch die Kombination aus Seminaren vor Ort mit einem internetgestützten Bildungs- und Beratungsportal erhalten MultiplikatorInnen das für die Gesundheit der Kinder notwendige Wissen, welches sie an Eltern und Bezugspersonen weitergeben können.

Dabei ist es ein besonderes Anliegen von i-MED vision, das traditionelle Krankheitsverständnis der Menschen aufzugreifen und eine Brücke zwischen traditioneller und moderner, naturwissenschaftlicher Medizin zu bauen. Integrative Medizin schafft an dieser Stelle Verständnis und Vertrauen als Basis einer echten „Entwicklungspartnerschaft“.

Für die Vermittlung gesundheitsrelevanten Wissens innerhalb der Gemeinden konnten die dort tätigen KindergärtnerInnen, FamilienhelferInnen, aber auch Menschen mit außerordentlichem Engagement in der Community (Community Leader) als die entscheidenden MultiplikatorInnen für diese Wissensinhalte und als Vorbilder für gesundheitsbewusstes Handeln identifiziert werden.

Um die Nachhaltigkeit und Effizienz der Wissensvermittlung bei Eltern und Bezugspersonen der Kinder zu verbessern, hat i-MED vision zusätzlich eine mobile App entwickelt („People App“): Nach der Eingabe von Krankheitssymptomen erhält der Nutzer die für die Gesundheit und das Überleben der Kinder wichtigen Informationen und Handlungsempfehlungen. Die App kann in einer der kooperierenden Organisationen kostenlos heruntergeladen und im weiteren Verlauf offline genutzt werden.

2021Projekthof Karnitz e. V., NeukalenAnstellungsträgerschaft „Weltoffen, Solidarisch und dialogisch“BRD
Projektsumme: 48.000,00 €
Fördersumme: 36.000,00 €
projekthof-karnitz.de/

Anstellungsträgerschaft „Weltoffen, Solidarisch und dialogisch“

Projekthof Karnitz e.V. ist seit 1997 ein Ort des Lernens in der Region. Der Verein besteht aus Menschen, die mit Kultur, Natur und Bildung in experimentellen Formaten arbeiten. Der Ort ist ein Naturraum, an dem Artenvielfalt gepflegt und Klimafarming betrieben wird, erneuerbare Energien genutzt werden und in Jahreszeiten gelebt wird. Es handelt sich um einen Kulturraum, in dem Fähigkeiten und Können entdeckt, Neues gewagt und Altes gepflegt und eine vielfältige kulturelle Identität im Anthropozän geprägt werden soll.

2021Entwicklungspolitisches Netzwerk Sachsen e. V., DresdenFashion-Solidarity-Hub: Handeln bei Menschenrechtsverletzungen in globalen LieferkettenBRD
Projektsumme: 47.902,00 €
Fördersumme: 7.000,00 €
www.einewelt-sachsen.de

Fashion-Solidarity-Hub: Handeln bei Menschenrechtsverletzungen in globalen Lieferketten

In den Lieferketten vieler unserer alltäglichen Produkte wie unserer Kleidung stecken Ausbeutung und Menschenrechtsverletzungen. Der Mechanismus - „Eilaktion“ (Urgent Appeal) – ist ein Instrument, das in konkreten Fällen von Menschenrechtsverletzungen zum Einsatz kommt. Die Eilaktionstelle ist die zentrale Stelle der CCC, wenn es um die Auswirkungen der Coronakrise geht. In seltenen Fällen, wenn nach mehrfachen Anfragen und Aufforderungen keine Dialogbereitschaft von Seiten der Modemarken besteht, werden die Fälle veröffentlicht, BürgerInnen eines seit vielen Jahren bestehenden Unterstützerkreis werden mobilisiert, sich per Brief/Mail/Post oder Aktionen an das jeweilige Unternehmen zu wenden und sich darin den Forderungen der ArbeiterInnen anzuschließen. Dies ist gegenwärtig eine der wenigen Möglichkeiten, tatsächliche Verbesserungen für Beschäftigte in der Mode- und Sportartikelindustrie zu erreichen. Erfolgreiche spektakuläre Beispiele waren die Entlassung von während der Lohnkämpfe inhaftierten GewerkschafterInnen in Bangladesch zum Jahreswechsel 2016/17 sowie der Ali Enterprise-kik-Fall in Pakistan, wo jahrelang und schließlich erfolgreich für eine Abfindung gekämpft wurde. Die gesamte Kommunikation in dem oben genannten Prozess sowohl auf Ebene der Arbeitnehmerbasierten Organisationen, der in den betroffenen Fabriken produzierenden Marken und dt. Textilzusammenschlüssen als auch auf der Ebene der je nach Fall ebenfalls involvierten EilaktionskoordinatorInnen im Globalen Norden, Süden, Osten und Westen sowie die Organisation öffentlicher Aktionen fällt in die Verantwortung der Stelleninhaberin. Die Stelleninhaberin kooperiert im globalen Netzwerk von CCC-Organisationen, sie ist außerdem dem deutschen CCC-Netzwerk berichtspflichtig.

2021VolNet - Volunteer Network Organization e. V., LeipzigEmpowerment SDG8 – Four educational activities about working areas and incomes in our Community (AT von VolNet Gambia)Gambia
Projektsumme: 5.565,00 €
Fördersumme: 4.000,00 €
www.volnet.eu

Empowerment SDG8 – Four educational activities about working areas and incomes in our Community (AT von VolNet Gambia)

Förderung von vier konkreten und innovativen Bildungs-Aktivitäten bzw. Qualifizierungsmaßnahmen bezüglich SDG8 in der ländlichen Region Gunjur in Gambia. Gefördert werden die Weiterbildung junger Filmschaffender mittels einer Dokumentar-Produktion über den lokalen Arbeitsmarkt, Empowerment von in der Landwirtschaft tätigen Frauen, Ideentransfer im Bereich Upcycling, ein Schülertheaterwettbewerb bezüglich SDG8 und schließlich eine Veranstaltung, die die Maßnahmen öffentlichkeitswirksam verknüpft.

2021Stiftung Nord-Süd-Brücken, BerlinBegleitung und Qualifizierung im Rahmen des ostdeutschen Promotor*innenprogramms (Sachsen)BRD
Projektsumme: 7.000,00 €
Fördersumme: 7.000,00 €

Begleitung und Qualifizierung im Rahmen des ostdeutschen Promotor*innenprogramms (Sachsen)

Wir verwalten und begleiten in Kooperation mit den Landesnetzwerken (die für die inhaltliche Koordination zuständig sind) die PromotorInnen-Programme in Berlin (9 Stellen), Brandenburg (7 Stellen), Mecklenburg-Vorpommern (4 Stellen) und Sachsen (8 Stellen). Die gegenwärtige Programmphase läuft noch bis 31.12.2021. Der Neuantrag ist für den 31.5.21 vorgesehen. Die Begleitung des PP erstreckt sich weitgehend auf die Sicherung der Finanzen und jährlichen Abrechnungen sowie auf Wirkungsorientierung und Berichterstattung. Neben der Begleitung der Landesprogramme sind wir in der Programmsteuerung im Konsortium mit der agl und im „Lenkungskreis“ (alle Landesnetzwerke plus agl-Geschäftsstelle und SNSB) tätig. Hinzu kommen das jährliche Bundestreffen der PromotorInnen, der jährliche Beirat und auch der Beirat im Landesprogramm Sachsen.

2021MAGLETAN – Verein zur Förderung des Verständnisses für Probleme der einen Welt e. V., MagdeburgAnstellungsträgerschaft „Weltoffen, Solidarisch und dialogisch“BRD
Projektsumme: 48.000,00 €
Fördersumme: 36.000,00 €
www.weltladen-magdeburg.de/bildungsarbeit/

Anstellungsträgerschaft „Weltoffen, Solidarisch und dialogisch“

Magletan e.V. ist Teil der Weltladenbewegung und lebt deren soziale Ziele: globale Gerechtigkeit, Solidarität durch faires Handeln, Weltoffenheit und aktive gesellschaftliche Teilhabe. Der Verein ist Lernort und Begegnungsraum für bewussten Konsum und gesellschaftliches Engagement. Durch Bildungsarbeit werden die o.g. Themen in die Klassenräume und die Gesellschaft getragen. Mit verständnisfördernden Bildungsansätzen vermittelt Magletan die Perspektiven marginalisierter Gruppen und stärkt Empathie und soziale Einstellungen.

2021NaturFreunde Dresden e. V., DresdenVerbesserung des Zugangs zu frühkindlicher Bildung (ECD) in der Region Arusha, TansaniaTansania
Projektsumme: 6.000,00 €
Fördersumme: 4.800,00 €
www.die-naturfreunde-sachsen.de

Verbesserung des Zugangs zu frühkindlicher Bildung (ECD) in der Region Arusha, Tansania

Den Eltern von Vorschulkindern und Grundschulkindern und den dörflichen Gemeinschaften fehlen oft ein Bewusstsein für die Bedeutung einer frühkindlichen Bildung und einer mangelnden Ernährung der Kinder während des Schulbesuchs auf die kindliche Entwicklung. - Die Schule verzeichnen regelmäßig eine schlechte Anwesenheit der Vorschulkinder (ECD-Klassen). Das Projekt zielt daher auch die Sensibilisierung von Kindern, Eltern, Lehrern und der Gemeinschaft für die Dienste der frühkindlichen Entwicklung, wie z.B. Besuch der Vorschulklasse und Teilnahme an der Schulspeisung. Dazu finden Sensibilisierungs- und Informationsveranstaltung in der Schule und den Dorfgemeinschaften statt, die durch ein Theaterstück eingeleitet werden, um einen niederschwelligen Zugang und Einstieg in das Thema zu ermöglichen. Zudem sollen Klassenräume der Vorschule renoviert und modernisiert werden, um eine verbesserte ECD-Lernumgebung und den Zugang zu wichtigen Lernmaterialien zu schaffen und damit die Schulbesuche und Leistungen der Vorschulkinder zu erhöhen.

2021DocImpact e. V., BerlinMHM (Menstrual Hygiene Management): The Pad Project, IndienIndien
Projektsumme: 16.507,00 €
Fördersumme: 12.380,00 €

MHM (Menstrual Hygiene Management): The Pad Project, Indien

MHM Empowerment in Indien, Provinz Uttar Pradesh. Durch den Aufbau einer Maschine zur Herstellung von Binden gehen wir den Weg zu mehr weiblicher Selbstbestimmung und Frauengesundheit mit Dorfbewohnerinnen vor Ort. Neben der Bereitstellung von Betriebsmitteln steht vor allem die Vermittlung von betriebswirtschaftlichem Know-How sowie der Aufbau lokaler weiblicher Netzwerke im Fokus des Projekts.

2021Village Scribe Association e. V., BerlinDigitalisierung für effektive Lernförderung und mehr Resilienz von südafrikanischen unterprivilegierten Schüler/innen, SüdafrikaSüdafrika
Projektsumme: 32.934,00 €
Fördersumme: 24.700,00 €
www.awarenet.org

Digitalisierung für effektive Lernförderung und mehr Resilienz von südafrikanischen unterprivilegierten Schüler/innen, Südafrika

Das Projekt sichert einer Gruppe von benachteiligten Schüler/innen in Südafrika digitalen Zugang für akademische Zwecke. Dies wird durch das Ausleihen von Tablets, verbesserte Internetanbindung, die Erschaffung eines lokales Netzwerks und eine intensive Ausbildung im Umgang mit digitalen Geräten ermöglicht. Schwerpunkt ist die Selbstverwirklichung der Schüler/innen als digitale Bürger. (SDG 4)

2021Books for Laos e. V., BerlinAufbau eines planmäßigen Fahrbetriebs mit Büchermobilen für Kinder in Nord-LaosLaos
Projektsumme: 26.000,00 €
Fördersumme: 18.000,00 €
www.books-for-laos.org

Aufbau eines planmäßigen Fahrbetriebs mit Büchermobilen für Kinder in Nord-Laos

Durch den Projektpartner Reading Elephant Laos werden noch bis Ende 2020 im Rahmen einer zweijährigen Studie zur „Planung und Probebetrieb für den Einsatz eines Büchermobils für Kinder in Laos“ Daten und Erfahrungen zu den Bedingungen für den Aufbau eines regelmäßigen fahrplanbasierten Fahrbetriebs im städtischen und ländlichen Raum des Distrikts Houayxay, Provinz Bokeo, ermittelt und ausgewertet. Ausgehend von diesen Ergebnissen soll ab 2021 ein nach zwei Einsatz-Zonen gegliederter Regelbetrieb mit zwei Büchermobilen in diesem Einzugsgebiet aufgebaut werden. In entlegenen, teils schwer erreichbaren Dörfern sollen 47 staatliche Grundschulen mit rund 7.200 Kindern mindestens ein- bis zweimal pro Schuljahr clusterweise in Mehrtagestouren per Pickup bedient werden.

Im Nahbereich der Provinzhauptstadt Ban Houayxay sollen mit einem elektrischen Leichtfahrzeug parallel weitere 13 Grundschulen mit rund 1.800 Schülern mit einer häufigeren Regelmäßigkeit aufgesucht werden. Im Rahmen der Vor-Ort-Präsenzen werden verbunden mit spielerischen Elementen Bücherkunde, Lesestunden sowie Bücherausleihe für Kinder bzw. Schulen angeboten, ergänzt um programmatische Bücherfeste mit dem Medium Puppenspiel als pädagogisches Mittel. So soll möglichst allen Kindern im Einzugsgebiet mehr oder weniger regelmäßig ein Zugang zum Lesen und zu Büchern ermöglicht werden.

2021Stiftung Nord-Süd-Brücken, BerlinPerspektivworkshop mit den GremienBRD
Projektsumme: 2.500,00 €
Fördersumme: 2.500,00 €

Perspektivworkshop mit den Gremien

2021 soll den neu gewählten Mitgliedern des Vorstandes und des Stiftungsrates und der Geschäftsstelle die Möglichkeit gegeben werden, im Rahmen eines extern moderierten Tages- oder Zwei-Tages-Workshops in Berlin Perspektiven der „Stiftung Nord-Süd-Brücken 2025“ zu diskutieren. Hierzu hatte es am 24.11.2019 im Rahmen der Ratssitzung eine erste 1,5-stündige Diskussion anhand von vier Thesen gegeben. Die Dokumentation der Diskussion wird in die Vorbereitung des Perspektiv-Workshops einbezogen. Es wurde seinerzeit empfohlen, vor dem Workshop eine Status quo-Analyse vorzulegen.

2021Bagandou e. V., BerlinBrunnenbau in Bagandou, Zentralafrikanische RepublikZentralafrikanische Republik
Projektsumme: 37.000,00 €
Fördersumme: 25.000,00 €
www.bagandou.de

Brunnenbau in Bagandou, Zentralafrikanische Republik

Es sollen zwei Brunnen in einer Region (Bagandou) errichtet werden, in der die Bevölkerung kaum Zugang zu sauberem Trinkwasser hat. Der erste Brunnen wird auf dem Gelände einer Grundschule gebaut. Der zweite Brunnen wird so gebaut, dass mehrere Institutionen darauf Zugriff haben. Die Krankenstation, das Geburtshaus, das Jugendzentrum, das Bürgeramt und die Polizeistation sollen angeschlossen werden.

2021Watch Indonesia ! - Für Demokratie, Menschenrechte und Umwelt in Indonesien und Osttimor e. V., BerlinAutoritarismus Reloaded? - Demokratische Regierungsführung in Indonesien & Timor-LesteBRD
Projektsumme: 7.756,00 €
Fördersumme: 2.500,00 €
www.watchindonesia.de

Autoritarismus Reloaded? - Demokratische Regierungsführung in Indonesien & Timor-Leste

Während Timor-Leste rund 20 Jahre nach der Unabhängigkeit mit der Realisierung demokratischer Regierungsführung ringt, weisen zahlreiche Indikatoren auf eine von (wirtschaftlichen) Interessen einflussreicher AkteurInnen gesteuerte Re-Autoritarisierung Indonesiens hin, die sich unter den Bedingungen der Pandemie verstärken. Indonesien ist einer der wichtigsten Wirtschafts- und Handelspartner Deutschlands und der größte bilaterale Entwicklungspartner Deutschlands. Deutschland und die EU streben ein Freihandelsabkommen an. In Timor-Leste engagiert sich die Bundesregierung auf der Eben der Friedensentwicklung und Krisenprävention mit Fokus auf Beschäftigungsförderung. In der Realisierung (entwicklungs- und außen-)politischer Ziele, findet das Thema demokratische Regierungsführung, bis Dato kaum substanzielle Beachtung, die (Re-)Autoritarisierungstendenzen ausreichend Rechnung trägt. Das Projekt umfasst eine ca.: 60-seitige Publikation mit überwiegend Beiträgen (zivilgesellschaftlicher) AkteurInnen aus der Region. Sie setzt sich zum Ziel, die öffentliche Wahrnehmung auf die Problematik zu richten, MultiplikatorInnen zu gewinnen und relevante AkteurInnen zu befähigen, sich für den Demokratieerhalt in Indonesien und Timor-Leste einzusetzen. Politische EntscheidungsträgerInnen sollen Handlungsbedarfe erkennen sowie befähigt und motiviert werden, ihr Handeln auf die Stärkung demokratischen Regierungshandelns auszurichten und einer Autoritarisierung entgegenzuwirken. Mit fundierten Analysen und zielgruppengerechten Handlungsempfehlungen aus vorwiegend regionaler Perspektive flankiert die Publikation weitere von uns geplante Aktivitäten im Rahmen des für 2022 für Indonesien angesetzten allgemeinen Länderprüfverfahrens des Menschenrechtsrates (UPR).

2021Lateinamerika-Arbeitskreis tierra unida e. V., PotsdamVortragsreise und Austausch zur pandemiebedingten Gesundheitspolitik in EcuadorBRD
Projektsumme: 3.614,00 €
Fördersumme: 2.500,00 €
www.tierra-unida.de

Vortragsreise und Austausch zur pandemiebedingten Gesundheitspolitik in Ecuador

|Mit dem Projektantrag wollen wir unserem Projektpartner Dr. Galo Alvear Vitery aus Salitre/Ecuador in Deutschland die Möglichkeit geben, mit ihm über die soziale und politische Situation zu berichten. Dabei geht der Blick auf die strukturellen und Corona-bedingt verschärften Lebensbedingungen und die Situation des Gesundheitswesens unter dem Aspekt, welche Fortschritte durch eine lokale gesundheitliche Basisversorgung, wie die von Dr. Galo Alvear Vitery, möglich sind und welche Rückschritte sich durch den Rückfall in ein neoliberales Modell mit Privatisierung und Sparmaßnahmenergebenhaben. In den geplanten Veranstaltungen möchten wir die Verbundenheit in der Krise und der Folgenbekämpfung aufzeigen, für die verschiedenenstrukturellen Voraussetzungen in globalen Gesundheitskrisen sensibilisieren und für mehr Solidarität werben. Die Präsenz von unserem Projektpartner aus dem Globalen Süden schafft einen besonderen Anlass, mehr Aufmerksamkeit bei entwicklungspolitisch Interessierten, in der Potsdamer Öffentlichkeit (Presse) und im erweiterten Kreis der Mitglieder in Berlin und Dresden zu schaffen. Durch Co-Inputs mit Blicken auf das deutsche Gesundheitssystem und dessen Entwicklungen und Reaktionen auf die Pandemie wird ein Vergleich und Transfer möglich. Veranstaltungsorte werden unter anderem Berlin, Potsdam und Dresden sein. Das Projekt wird durch eine sehr präsente Öffentlichkeitsarbeit begleitet, sowohl auf der Internetseite und in den sozialen Medien vontierra unida, als auch in den lokalen Medien. Zudem wollen wir im Rahmen des Projektantrages einen Zukunftsworkshop über unsere Weiterentwicklung des Projektes bzw. für die Entwicklung weiterer Kooperations- und Engagementmöglichkeiten durchführen und die Kooperation mit den hiesigen Partnern stärken.

3 / 104