Geförderte Projekte

JahrInstitutionTitelLandFinanzenHomepage
2022Diakonisches Werk Teltow-Fläming e. V., JüterbogEine-Welt-Arbeit im Süden BrandenburgsBRD
Projektsumme: 33.000,00 €
Fördersumme: 15.000,00 €

Eine-Welt-Arbeit im Süden Brandenburgs

Wir schaffen (Bildungs-)Gelegenheiten, um mit Menschen im Süden Brandenburgs über entwicklungspolitische Themen und Fragen nach der Gestaltung einer nachhaltigen und gerechten Welt ins Gespräch zu kommen. Ziel unserer Arbeit ist es Menschen dafür zu gewinnen, ihr Handeln an der globalen Verantwortung zu orientieren und selbst für politische Veränderungen im Sinne einer zukunftsfähigen Entwicklung aktiv zu werden. In der Ansprache von Zielgruppen stellen wir bewusst Sinnzusammenhänge zwischen den Lebensverhältnissen der Menschen vor Ort und den Themen der Nachhaltigen Entwicklung her. Wir konzipieren Formate, die die Lebenswirklichkeit der Menschen hier im Spiegel der globalen Auswirkungen betrachtet. Wir bieten Handlungsalternativen und bringen Perspektiven aus dem Globalen Süden ein. Wir ermutigen Menschen im Süden Brandenburgs Themen einer global nachhaltigen Entwicklung in ihre Handlungsfelder in Kirchen, Kommunen und Zivilgesellschaft hinein zu tragen. Wir beraten zur Förderung von entwicklungspolitischem Engagement, vernetzen AkteurInnen und Initiativen, die sich für die SDG engagieren, vermitteln Informations- und Bildungsmaterialien für Aktionen, stellen Kontakte zu ReferentInnen für verschiedene Themen des Globalen Lernens her und unterstützen Engagierte bei Konzeption und Durchführung von Informations- und Bildungsangeboten mit SDG-Bezug.

2022Trafo – Nachhaltigkeit in Bildung e. V., LeipzigGlo:Be, Globalisierung, Beruf und NachhaltigkeitBRD
Projektsumme: 53.274,00 €
Fördersumme: 2.490,00 €
www.trafo-leipzig.de

Glo:Be, Globalisierung, Beruf und Nachhaltigkeit

Das Projekt richtet sich an Berufsbildende Schulen in Mitteldeutschland (Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen) und spricht Ausbildende verschiedener Branchen an, die in ihrer Rolle als Gestalter:innen am Arbeitsplatz wahrgenommen werden. In Projekttagen werden mittels dynamischer und interaktiver Methoden Hintergründe zu den großen Herausforderungen der Arbeitswelt aufgezeigt (Klimawandel, Migration, Ressourcenknappheit, wirtschaftliche Abhängigkeiten etc.) und Lösungen bzw. Handlungsoptionen aufgezeigt und diskutiert (Nachhaltigkeitswende, Stakeholderdialog, Transparenz, Wirkungsorientierung). Dabei werden die Teilnehmenden als Expert:innen ihres Berufsfeldes verstanden, mit denen man gemeinsam nach Lösungen sucht (Dialog auf Augenhöhe). Nachhaltigkeitsstandards (DNK, global compact) werden diskutiert, "gute" Beispiele werden analysiert und Aspekte nachhaltiger Unternehmensführung erörtert.

Die Projekttage haben eine Länge von 4 bis 8 Unterrichtseinheiten, die von jeweils zwei Referent:innen durchgeführt werden. Im Vorfeld der Projekttage werden umfangreiche Vorabsprachen mit den Schulen durchgeführt, um die Bedarfe und Erwartungen der TN in Erfahrung zu bringen. Es werden Materialien zur Nachlese bereitgestellt und die zentralen Ergebnisse des Projektes systematisiert.

2022Entwicklungspolitisches Netzwerk Sachsen e. V., DresdenFashion-Solidarity-Hub #PayYourWorkersBRD
Projektsumme: 59.386,00 €
Fördersumme: 7.000,00 €
www.einewelt-sachsen.de

Fashion-Solidarity-Hub #PayYourWorkers

Aktivität 1: Konkrete Fallbearbeitung Eilaktionsarbeit basiert auf einer Kontaktaufnahme von Gewerkschaften und Arbeitsrechtsorganisationen aus Produktionsländern bei CCC-Organisationen. Sodann treten die EilaktionskoordinatorInnen in einen Austausch mit den Organisationen vor Ort und informieren sich über die konkrete Rechtsverletzung, dazugehörige Dokumentationen und über die Forderungen der ArbeiterInnen. Die CCCs in den Ländern, in denen die auftraggebenenden Modehändler ihren Sitz haben, treten dann an diese mit den Forderungen der ArbeiterInnen heran. Ggf. können auch Multistakeholder Initiativen bzw. staatliche Institutionen einbezogen werden wie z.B. das Textilbündnis in Deutschland. Es ist Aufgabe der Stelleninhaberin, die betreffenden Institutionen zu ermitteln und Recherchen zu den betreffenden Modehäusern anzustellen auch über die neuesten Auswirkungen, die die ArbeiterInnen betreffen, wie die Covid-19-Pandemie. Aktivität 2: Sensibilisierung der BürgerInnen und Medien – Öffentlichkeits- & Informationsarbeit Öffentliche Kampagnen sind ein Instrument, um Modemarken und Einzelhändler aufzufordern, öffentlich die Verantwortung für die Verletzung von Arbeitsrechten in ihren Lieferketten zu übernehmen. Wenn Eilaktionsfälle nicht durch Dialog mit Unternehmen zu klären sind, werden sie in Absprache mit den Organisationen vor Ort einer breiteren Öffentlichkeit bekannt gemacht, um so Druck auf alle beteiligten Parteien auszuüben. Aktivität 3: Entwicklungspolitische Bildung – Vorträge & Workshops Aktivität 4: Kapazitätsaufbau und Netzwerkkooperation Aktivität 5: Einbeziehung von InteressensvertreterInnen

2022Villa Fohrde e. V., FohrdeWSD-Fachstelle Globale Bildungsarbeit im ländlichen Brandenburg
Projektsumme: 52.000,00 €
Fördersumme: 39.000,00 €

WSD-Fachstelle Globale Bildungsarbeit im ländlichen Brandenburg

2022Stiftung Nord-Süd-Brücken, BerlinBegleitung und Qualifizierung im Rahmen des ostdeutschen Promotorenprogramms (Sachsen)BRD
Projektsumme: 5.000,00 €
Fördersumme: 5.000,00 €

Begleitung und Qualifizierung im Rahmen des ostdeutschen Promotorenprogramms (Sachsen)

Nach dem von FEB und BMZ erzwungenen Ende des Konsortiums werden wir ab 01.01.2022 Kooperationspartner der agl in den vier genannten Ländern. Wir müssen erst noch genau definieren und vereinbaren, was das genau von der Aufgabenbeschreibung heißen wird. Wir werden uns wesentlich auf die Begleitung der vier Länderprogramme konzentrieren. Hierbei geht es um die Sicherung der Landesfinanzen und die jährlichen Abrechnungen für die vier Länder sowie um die Planung, das jährliche Monitoring und sachliche Berichterstattung. Zusätzlich werden den Landesnetzwerken Mittel für Begleitmaßnahmen zur Verfügung gestellt

2022Stiftung Nord-Süd-Brücken, BerlinJugend für EntwicklungszusammenarbeitBRD
Projektsumme: 1.000,00 €
Fördersumme: 1.000,00 €

Jugend für Entwicklungszusammenarbeit

Das Land Brandenburg fördert mit dem Programm „Jugend für Entwicklungszusammenarbeit“ Aufenthalte in Ländern des Globalen Südens, bei denen junge Menschen zwischen 18 und 27 Jahren in Entwicklungsprojekten oder in sozialen bzw. gemeinnützigen Projekten mitarbeiten. Mit dem Programm möchte die Landesregierung Brandenburgs jungen Menschen aus dem Bundesland es möglich machen, durch die Mitarbeit in Projekten vor Ort Kontakte zu Menschen in sog. „Entwicklungsländern“ zu knüpfen und die Lebensverhältnisse kennen zu lernen. Von den geförderten Jugendlichen wird erwartet, dass sie nach ihrer Rückkehr als MultiplikatorInnen wirken und ihre Erfahrungen auch anderen Jugendlichen zugänglich machen. Zuschüsse können für Fahrtkosten sowie für notwendige Impfungen und Versicherungen sowie Unterkunft beantragt werden. Gefördert werden Aufenthalte von Einzelpersonen wie auch von Gruppen (max. fünf Personen). Auch Reverse-Besuche können im Rahmen des Programmes gefördert werden. Zudem ist eine die inhaltliche Vor- und Nachbereitung erwünscht. Dafür können zusätzlich Kosten beantragt werden. Das Programm wird seit April 2013 von der Stiftung Nord-Süd-Brücken verwaltet. Das Programm hat ein Volumen von 31.000 Euro und wird komplett (100% ohne Eigenmittel der Stiftung) vom Land Brandenburg finanziert. Hier im Stiftungsprojekt sind nur die potenziellen Kosten von Reisen von Einzelpersonen aufgeführt, da wir Einzelpersonen im Rahmen der normalen Projektförderung ja nicht fördern dürfen. Arbeitstechnisch fallen die Beratung der AntragstellerInnen an, die Abstimmung mit dem Entscheidungsgremium (Ministerium/Michael Preuß, VENROB/Uwe Prüfer, Landesjugendring/Melanie Ebell), Umsetzung der Bewilligung und finanzielle/inhaltliche Abrechnung.

2022Watch Indonesia ! - Für Demokratie, Menschenrechte und Umwelt in Indonesien und Osttimor e. V., BerlinFachpromotor*in für urbane Transformation aus entwicklungspolitischer Perspektive
Projektsumme: 47.750,00 €
Fördersumme: 47.750,00 €
www.watchindonesia.de

Fachpromotor*in für urbane Transformation aus entwicklungspolitischer Perspektive

2022Entwicklungspolitisches Netzwerk Sachsen e. V., DresdenNetzwerkkoordinator*in
Projektsumme: 51.000,00 €
Fördersumme: 51.000,00 €
www.einewelt-sachsen.de

Netzwerkkoordinator*in

2022Carpus e. V., CottbusFachpromotor*in Globales Lernen als transformative Bildung
Projektsumme: 37.400,00 €
Fördersumme: 37.400,00 €
www.carpus.org

Fachpromotor*in Globales Lernen als transformative Bildung

2022Stiftung Nord-Süd-Brücken, BerlinSDG-Fachgespräche und verbesserte Kommunikation mit NRO/Antragsteller*innenBRD
Projektsumme: 11.500,00 €
Fördersumme: 11.500,00 €

SDG-Fachgespräche und verbesserte Kommunikation mit NRO/Antragsteller*innen

2022 werden wir wiederum zwei Fachgespräche veranstalten. Die Inhalte der Fachgespräche stehen gegenwärtig noch nicht fest. Je nach Bedarf finden die Fachgespräche im Stiftung-Veranstaltungsraum, im Berlin Global Village, im Haus der Demokratie oder digital statt. Darüber hinaus wollen wir im Rahmen des laufenden SDG-Förderprogramms die NRO-Erreichbarkeit für das Programm verbessern. Hierzu planen wir weitere Webinare und Erklär-Videos 2022 zu produzieren.

2022Afrika-Rat – Dachverband afrikanischer Vereine und Initiativen Berlin-Brandenburg e. V. (Afrika-Rat), BerlinFachpromotor*in für globale Solidarität im Kiez
Projektsumme: 47.750,00 €
Fördersumme: 47.750,00 €

Fachpromotor*in für globale Solidarität im Kiez

2022OIKOS Eine Welt e. V., BerlinZugänge zum städtischen Arbeitsmarkt und Abbau von Mädchendiskriminierung, Cassongue, AngolaAngola
Projektsumme: 42.452,00 €
Fördersumme: 1.000,00 €
www.oikos-berlin.de

Zugänge zum städtischen Arbeitsmarkt und Abbau von Mädchendiskriminierung, Cassongue, Angola

Oberziel (Impact): Öffnung von Zugängen zum urbanen Arbeitsmarkt zur nachhaltigen Verbesserung der Einkommen benachteiligter ländlicher Jugendlicher und den Abbau zugangshemmender Formen der Mädchendiskriminierung in Cassongue, Provinz Kwanza Sul.

Projektziele:

In der ländlichen Kreishauptstadt Cassongue und im Außenbezirk Salinas der Provinzhauptstadt Sumbe sind Berufsausbildungszentren mit 210 Lehrplätzen für städtische Berufe neu eingerichtet und werden von benachteiligten Jugendlichen mit ländlichem Hintergrund genutzt.

Ein Aufklärungs- und Mobilisierungsprogramm gegen Frühverheiratung und Jugendmaternität erreicht traditionsverhaftete Elternhäuser und bietet unter Druck stehenden Mädchen Beistand und Aufklärung bei der Entscheidung über Heirat, Mutterschaft und Berufsweg an. 476 weibliche Jugendliche nutzen das Berufsausbildungsangebot gleichberechtigt und sichern sich den Zugang zu neuen Berufen als unabhängige Einkommensquelle.

689 Jugendliche verfügen nach Abschluss der Berufsausbildung über eine auf dem lokalen Arbeitsmarkt nachgefragte berufliche Qualifikation. 620 von ihnen erzielen damit ein auskömmliches Einkommen oberhalb der Armutsgrenze. Unter den Absolventen haben die Mädchen mit 62% einen überdurchschnittlichen Anteil.

Der IECA-Pastoralbezirk Sumbe hat für den Bereich sozialer Entwicklungsprojekte fachliche, organisatorische und politische Kompetenzen erworben, um selbständig vordringliche soziale Anliegen der benachteiligten Bevölkerungsgruppen anzugehen.

2022Stiftung Nord-Süd-Brücken, BerlinProjektreise zu Projekten im EZ-KleinprojektfondsBRD
Projektsumme: 2.000,00 €
Fördersumme: 2.000,00 €

Projektreise zu Projekten im EZ-Kleinprojektfonds

Die Programmkoordinatorinnen sind aufgefordert, im Rahmen ihrer Begleitung und Qualifizierung unter anderem auch mehrtägige Projektbesuche bei geförderten Vorhaben/Trägern vorzunehmen, um einen Eindruck für die Umsetzung und Zielerreichung, aber auch für etwaige Probleme und Herausforderungen zu bekommen, die vielleicht auch andere Projekte betreffen können. Vorzugsweise sollte in solche Länder gereist werden, wo die Möglichkeit zur Besichtigung mehrerer Projekte besteht (Effizienz) oder auch solche Projekte zu besuchen, die in der Antragstellung und/oder Umsetzung besonders herausfordernd waren. Als Kostenpositionen fallen Flug- und lokale Transportkosten sowie Übernachtungs- und Verpflegungskosten an, gegebenenfalls Impfungen.

2022Eine Welt Netzwerk Sachsen-Anhalt e. V., Dessau-RoßlauWeltWeitWissen 2022BRD
Projektsumme: 228.910,00 €
Fördersumme: 9.000,00 €
www.eine-welt-dessau.de

WeltWeitWissen 2022

Der bundesweite Kongress „WeltWeitWissen 2022“ (WWW) zur Stärkung und weiteren Etablierung des Globalen Lernens / Bildung für Nachhaltige Entwicklung (GL / BNE) sowie zur Vernetzung von AkteurInnen findet 2022 in Sachsen-Anhalt und Sachsen statt. Unter dem Leitthema „KlimaGerechtigkeit“ werden Impulsvorträge, Plenums- und Podiumsdiskussionen sowie Workshops und Exkursionen durchgeführt. Der Bildungsmarkt schafft Anreiz zur Präsentation von bundesweiten Best Practice Projekten und bietet eine von mehreren Vernetzungsmöglichkeiten. Für die voraussichtliche Anzahl von jeweils 200 Präsenz- sowie digitalen Teilnehmenden wird es ein Rahmenprogramm und Austauschräume geben. Für VertreterInnen von Politik und Verwaltung aus Sachsen-Anhalt und Sachsen soll der Kongress Impulsgeber und Motivator sein. Die Frage, wie GL / BNE zur gesellschaftlichen Transformation im Sinne der Agenda 2030 und des Weltaktionsprogramms (WAP) beitragen kann, bildet dabei den Rahmen für die Veranstaltung und das Leitthema „KlimaGerechtigkeit“. Öffentlichkeits- und medienwirksame Aktionen im Raum Halle (Saale) – Leipzig werden den Kongress begleiten und auf seine Themen, vor allem die Dringlichkeit von „KlimaGerechtigkeit“, aufmerksam machen. Der WWW wird vom EINE WELT Netzwerk Sachsen-Anhalt e.V. (ENSA), dem Entwicklungspolitischen Netzwerk Sachsen e.V. (ENS) und der Arbeitsgemeinschaft der Eine Welt-Landesnetzwerke in Deutschland e.V. (agl) getragen.

2022Stiftung Nord-Süd-Brücken, BerlinBegleitung und Qualifizierung im Rahmen des ostdeutschen Promotorenprogramms Begleitung durch GS)BRD
Projektsumme: 500,00 €
Fördersumme: 500,00 €

Begleitung und Qualifizierung im Rahmen des ostdeutschen Promotorenprogramms Begleitung durch GS)

Nach dem von FEB und BMZ erzwungenen Ende des Konsortiums werden wir ab 01.01.2022 Kooperationspartner der agl in den vier genannten Ländern. Wir müssen erst noch genau definieren und vereinbaren, was das genau von der Aufgabenbeschreibung heißen wird. Wir werden uns wesentlich auf die Begleitung der vier Länderprogramme konzentrieren. Hierbei geht es um die Sicherung der Landesfinanzen und die jährlichen Abrechnungen für die vier Länder sowie um die Planung, das jährliche Monitoring und sachliche Berichterstattung. Zusätzlich werden den Landesnetzwerken Mittel für Begleitmaßnahmen zur Verfügung gestellt

2022Offener Kunstverein e. V., PotsdamStory seeds, the Art of making the future grow (Teil II: Begegnung in Deutschland)BRD
Projektsumme: 29.000,00 €
Fördersumme: 6.280,00 €
www.okev.de

Story seeds, the Art of making the future grow (Teil II: Begegnung in Deutschland)

Nach der ersten Begegnung in Benin findet das Projekt „Story seeds“ in Deutschland statt. Die 10 TeilnehmerInnen aus Benin und Deutschland werden sich tiefergehender auf praktische und künstlerische Weise mit dem Thema Klimawandel im Zusammenhang mit dem SGD 13 auseinandersetzen.

Interessant ist in dieser Phase, dass beide Gruppen beide Länder gesehen haben. So lassen sich konkrete Vergleiche ziehen: Welche Auswirkungen hat der Klimawandel in den zwei Ländern auf zwei Kontinenten? Wie werden jeweils die Ursachen Bekämpft bzw. wie wird mit den Folgen Umgegangen? Welche Rolle spielen dabei unterschiedliche kulturelle Hintergründe und politische Systeme? Die Arbeit des Eintauchens in den künstlerischen, transkulturellen, und umweltbezogenen Lernprozess wird fortgesetzt. Spannend wird die Erfahrung, vor einem Publikum aufzutreten, das sich kulturell vom Publikum der ersten Aufführung unterscheidet.

Die Gruppe wird sich zuerst für ökologisches Wissen und Praktiken im städtischen Umfeld sensibilisieren, indem sie Orte besucht, an denen konkrete Projekte gegen den Klimawandel laufen. Während eines 10-tägigen Aufenthaltes in Brandenburg wird die Gruppe weiterhin mit den Folgen des Klimawandels im ländlichen Raum konfrontiert. Sie wird z.B. Landwirte treffen, in Naturschutzgebiete geführt, aber auch „oral history“ und Geschichten im ländlichen Kontext sammeln.

Mit Methoden des dokumentarischen und autobiografischen Erzähltheaters, der theatralen Improvisation und des Tanzes, wird die Gruppe in Workshops ihre künstlerische Fähigkeit weiter ausbauen, neue künstlerische Antworten vorschlagen und ein neues Theaterstück, das den örtlichen Bedingungen entspricht, erarbeiten. Das Stück soll im ländlichen und im städtischen Rahmen aufgeführt werden. Es werden Kontakte mit Schulen, Universitäten u. ä. aufgenommen, um vor Ort ein weiteres Publikum und UnterstützerInnen zu finden.

2022Kultur- und Initiativenhaus Greifswald e. V., GreifswaldRegionalpromotor*in Vorpommern
Projektsumme: 43.500,00 €
Fördersumme: 43.500,00 €
www.straze.de

Regionalpromotor*in Vorpommern

2022borderline-europe – Menschenrechte ohne Grenzen e. V., BerlinBorder-Guards – RadioKoodé NigeriaNigeria
Projektsumme: 19.913,00 €
Fördersumme: 10.000,00 €

Border-Guards – RadioKoodé Nigeria

Radio Koodé wurde 2019 als erstes Radio, das in Fulfulde über Kurzwelle im gesamten Sahel sendet, gegründet. Die Facebook-Seite hat die 1-Millionen-Marke der Page Views überschritten.

In Westafrika gehören etwa 70 Millionen Menschen der Volksgruppe der Fulani an. Die Kultur ist nomadisch, Kurzwellen-Sender erreichen diese Personengruppe optimal. Das Radio sendet grenzüberschreitend, da viele Fulani als nomadische Viehzüchter sich grenzüberschreitend über die ganze Region (Kamerun, Tschad, Republik Zentralafrika, Niger, Nigeria, Ghana, Guinea, Burkina Fasu, Mali, Senegal, Gambia) bewegen. Sie leben damit entlang der modernen Migrationsrouten und sind damit den oft Menschenrechte verletzenden Kontrollen ausgesetzt. Dies ist für eine migrantische Bevölkerung nicht nachvollziehbar. Individuelle schlechte Erfahrungen sind tabuisiert, eine mediale Untersuchung findet bisher nicht statt. Insbesondere wird kaum über Ursachen und Verursacher von Übergriffen gesprochen. Das Netzwerk der Radio Koode Korrespondenten will die Tabuisierung aufbrechen, Informationen über Menschenrechtsverletzungen und kriminelle Ausbeutung von Migranten verbreiten. Dadurch können sich Menschen in der Region besser auf ihre Reisen vorbereiten und die Risiken realistischer einschätzen, das hat eine Verbesserung der Sicherheit der Reisenden zur Folge.

Darüber hinaus wirkt das Radio als Friedensstifter im Landkonflikt zwischen den Nomaden und Bauern im Sahel und ist damit im klassischen Sinne ein wesentlicher Teil der Fluchtursachenbekämpfung. Es wird auch als authentische Stimme der Fulani wahr genommen, die in Nigeria seit der Eskalation der Landkonflikte vor etwa 10 Jahren, als gesamte Ethnie für die Gewalttaten verantwortlich gemacht werden.

2022Stadt-Land.move – Werkstatt für sozial-ökologischen Wandel e. V., Werder (Havel)Fachpromotor*in Stärkung entwicklungspolitischer Themen in Nachhaltigkeitsprozessen Brandenburgs
Projektsumme: 47.800,00 €
Fördersumme: 47.800,00 €
www.stadt-land-move.org

Fachpromotor*in Stärkung entwicklungspolitischer Themen in Nachhaltigkeitsprozessen Brandenburgs

2022moveGLOBAL - Berliner Verband migrantischer-diasporischer Organisationen in der Einen Welt e. V., BerlinFachpromotor*in zur Förderung des entwicklungspolitischen Engagements in migrantischen Selbstorganisationen
Projektsumme: 51.250,00 €
Fördersumme: 51.250,00 €
www.moveglobal.de/

Fachpromotor*in zur Förderung des entwicklungspolitischen Engagements in migrantischen Selbstorganisationen

3 / 101