Geförderte Projekte

JahrInstitutionTitelLandFinanzenHomepage
2021Friedenskreis Halle e. V., Halle/S.Anstellungsträgerschaft „Weltoffen, Solidarisch und dialogisch“BRD
Projektsumme: 48.000,00 €
Fördersumme: 36.000,00 €
www.friedenskreis-halle.de

Anstellungsträgerschaft „Weltoffen, Solidarisch und dialogisch“

2021Demokratie und Integration Brandenburg (RAA) e. V., PotsdamPromotorIn für Globales Lernen im schulischen und außerschulischen KontextBRD
Projektsumme: 37.900,00 €
Fördersumme: 37.900,00 €
www.raa-brandenburg.de

PromotorIn für Globales Lernen im schulischen und außerschulischen Kontext

2021ESTAruppin e. V., NeuruppinAnstellungsträgerschaft „Weltoffen, Solidarisch und dialogisch“BRD
Projektsumme: 48.000,00 €
Fördersumme: 36.000,00 €
www.estaruppin.de

Anstellungsträgerschaft „Weltoffen, Solidarisch und dialogisch“

Einsetzen Statt Aussetzen - ESTAruppin e.V. engagiert sich mit den Menschen in der Region für die Menschen in der Region - unabhängig von Alter, Herkunft und Status. Der Verein setzt sich für Begegnung und Integration, Chancengleichheit und Schutz vor Armut, praktisches Lernen für Jung und Alt, Beratung und Ermutigung sowie Prävention von Gewalt und rechtsextremen Einflüssen ein. Im Arbeitsbereich "Fair und Global" engagiert sich ESTAruppin e.V. für Weltoffenheit, Solidarität und Dialog in der Einen Welt.

2021ESTAruppin e. V., NeuruppinPromotor/in für globales Lernen und interkulturelle Bildung in NeuruppinBRD
Projektsumme: 15.250,00 €
Fördersumme: 15.250,00 €
www.estaruppin.de

Promotor/in für globales Lernen und interkulturelle Bildung in Neuruppin

2021Diakonisches Werk Teltow-Fläming e. V., JüterbogEine-Welt-Promotor/in im Süden BrandenburgsBRD
Projektsumme: 15.250,00 €
Fördersumme: 15.250,00 €

Eine-Welt-Promotor/in im Süden Brandenburgs

2021WeltOffen e. V., LeipzigWir ernten eine bessere Zukunft, ArgentinienArgentinien
Projektsumme: 6.080,00 €
Fördersumme: 4.580,00 €
www.weltoffen-leipzig.de

Wir ernten eine bessere Zukunft, Argentinien

Seit zehn Jahren setzt sich unser Kooperationspartner Gestión Nativa in der Region Mendoza für Frauen ein, die von Armut betroffen sind. Mit Fortbildungen und Hilfe zur Selbsthilfe sorgen wir gemeinsam für eine Verbesserung der sozialen und ökologischen Strukturen, um einen Beitrag zum Gleichgewicht zwischen dem globalem Süden und Norden zu leisten.

Das Projekt zielt ab auf die Förderung des Empowerments, der Autonomie und des Selbstmanagements einer Gruppe von armutsgefährdeten Frauen in Mendoza. Den Mittelpunkt des Kooperationsprojektes zwischen Gestion Nativa und WeltOffen bilden die Pflanzungen des argentinischen Vereins. In diesem Gemeinschaftsgarten werden die Frauen der Region das Know-How im Anbau, in der Pflege und in der Bestandssicherung der einheimischer Pflanzen erhalten. Diese Pflanzen werden dann verkauft und zur Renaturierung von in dieser Region stark beschädigten Landschaften (z.B. Bergbaufolgelandschaften) und zur Gestaltung von Grünflächen eingesetzt. Begleitend dazu werden Aktivitäten zur persönlichen Entwicklung und zum Empowerment der Frauen durchgeführt. Die Aktivitäten stärken zudem den Glauben der Frauen an ihre eigenen Fähigkeiten und helfen so ihre Potenziale entfalten zu können.

Aus der Kombination von Fortbildungen und Strukturförderung wird sich ein nachhaltiger sozialer und wirtschaftlicher Effekt für die Frauen und ihre Familien ergeben. Dieses Projekt ermöglicht, dass die Frauen mit dem späteren Verkauf kultivierter Pflanzen und den veredelten Biofolgeprodukten ihre Existenzgrundlage begründen und dadurch die Armutsfalle überwinden. 

2021PowerShift - Verein für eine ökologisch-solidarische Energie- & Weltwirtschaft e. V., BerlinArmutsverstärker oder Weg aus der Armut? – Das EU-Handelsabkommen mit Kolumbien, Ecuador und PeruArgentinien
Projektsumme: 13.330,00 €
Fördersumme: 10.000,00 €
www.power-shift.de

Armutsverstärker oder Weg aus der Armut? – Das EU-Handelsabkommen mit Kolumbien, Ecuador und Peru

In den letzten zwei Jahrzehnten hat die EU mit Ländern Lateinamerikas Handelsabkommen geschlossen. Diese sollten nachhaltige Entwicklung, eine Diversifizierung der lateinamerikanischen Ökonomien und bessere Lebensbedingungen in diesen Ländern fördern. Auf EU-Ebene findet seit Juli 2020 ein Evaluationsprozess des EU-Kolumbien-Ecuador-Peru Abkommens statt, der mit der Vorstellung einer ex-post Nachhaltigkeitsfolgenabschätzung endet. Da dieser Prozess nur in englischer Sprache stattfindet und damit eine effektive Beteiligung der südamerikanischen Zivilgesellschaft nicht möglich ist, hat sich das Projekt zum Ziel gesetzt, eben diese Stimmen in Bezug auf die Folgen des Abkommens für ihr jeweiliges Land hör- und sichtbar zu machen. Auch für die europäische Zivilgesellschaft sind Berichte aus erster Hand wichtig, um den Prozess auf EU-Ebene besser begleiten zu können. Deswegen besteht das Projekt darin, dass zivilgesellschaftliche Organisationen Kolumbiens, Ecuadors und Perus, die Teil einer Lateinamerika-weiten Plattform zu gerechtem Handel sind, Kurzberichte zu den Folgen des EU-Abkommens für ihre Länder erstellen. Die Koordinierungsstelle der Plattform in Argentinien arbeitet die Berichte dann in Form einer Webserie, bestehend aus drei Kurzfilmen, auf. Das schriftliche wie audiovisuelle Material wird auf den Internetseiten der südamerikanischen Organisationen sowie der Plattform, aber auch bei PowerShift e.V. veröffentlicht. Begleitend sollen Veranstaltungen in Argentinien, Kolumbien, Peru und Ecuador stattfinden, die einen Austausch zum Thema gerechter Handel in der Zivilgesellschaft, aber auch mit politischen EntscheidungsträgerInnen fördern. Das Bildungsmaterial ist dabei nicht nur für die andinen Länder, sondern auch für Argentinien, Brasilien, Uruguay und Paraguay von Bedeutung, da diese Länder 2021 ein Handelsabkommen mit der EU unterzeichnen könnten, das dem der andinen Länder ähnelt. Die Aufklärung über mögliche Folgen des Abkommens anhand der Erfahrungen von Ländern derselben Region ist dabei ein wichtiges Hilfsmittel, um an JournalistInnen, PolitikerInnen, aber auch Unternehmen und gesellschaftliche Gruppen heranzutreten.

2021Akifra – Aktionsgemeinschaft für Kinder und Frauenrechte e. V., DresdenWassertanks für die Sunrise Academie, KeniaKenia
Projektsumme: 15.590,00 €
Fördersumme: 11.690,00 €
www.akifra.org

Wassertanks für die Sunrise Academie, Kenia

Die Wasserversorgung der Sunrise Academy Grundschule der Mbuyuni Women Group kann mit den bestehenden Wasserspeicherkapazitäten nicht mehr ganzjährig gewährleistet werden. Die Frauengruppe muss dadurch Wasser für den Schulbetrieb zukaufen. Durch die Hygienemaßnahmen im Rahmen der Corona-Pandemie hat sich die Situation weiter verschärft.

Im Rahmen des Projekts soll die Speicherkapazität von 70.000 auf 190.000 Liter erhöht werden, dass sich die Schule wieder selbst mit Wasser versorgen kann. Zu diesem Zweck soll das Regenrinnensystem erneuert und erweitert werden, so dass alle Dächer der Schule an Wassertanks angeschlossen werden können. Es sollen 5 Wassertanks à 24.000 Liter angeschafft und installiert werden.

2021Sinnflut e. V., Gosen – Neu ZittauDelegationsreise 2021 im interkontinentalen Erfahrungsaustausch zwischen Mitgliedern der Kooperative CECOSESOLA in Venezuela und Menschen aus kollektiv organisierten Lebens- und Arbeitszusammenhängen in DeutschlandBRD
Projektsumme: 10.450,00 €
Fördersumme: 2.500,00 €

Delegationsreise 2021 im interkontinentalen Erfahrungsaustausch zwischen Mitgliedern der Kooperative CECOSESOLA in Venezuela und Menschen aus kollektiv organisierten Lebens- und Arbeitszusammenhängen in Deutschland

Das aktuelle Projekt ist die Weiterentwicklung des Erfahrungsaustauschs zwischen der venezolanischen Kooperative Cecosesola und deutschen Kollektiven, das 2017 mit einer (u.a. von Nord-Süd-Brücken geförderten) Delegationsreise von zwei Mitgliedern von Cecosesola nach Deutschland begonnen wurde. Wegen der sehr positiven Resonanz bei den beteiligten Gruppen hier in Deutschland wie dort in Venezuela führen wir das Projekt fort.

Die Ziele des Erfahrungsaustauschs sind in Kürze folgende:

  • Erweiterung der Handlungsfähigkeit der Gruppen durch den Austausch von Erfahrungen im kollektiven Alltag und durch die gemeinsame Reflexion der jeweiligen politischen, ökonomischen, sozialen und kulturellen Hintergründe dieser Erfahrungen.

  • Einbringen von internationalen Fragestellungen in die alltäglichen Debatten von Kollektiven hier wie dort; Ziel ist, dass solche Fragestellungen bei Alltagsentscheidungen der Gruppen mit einbezogen werden.

  • Transkontinentale Vernetzung und gemeinsame Entwicklung von konkreten Projekten. Für die Reise 2021 laden wir für ca 12 Wochen im Sommer zwei Delegierte von Cecosesola nach Deutschland ein. Für den Aufenthalt in den Schwerpunktgruppen sind ca. 3 x 3 Wochen geplant, außerdem ein zweiwöchiger Sprachkurs Deutsch als Fremdsprache. Zielgruppe des Projektes sind Kollektive in Venezuela und Deutschland mit ähnlichen Grundwerten (kollektiver Umgang mit ökonomischen Fragestellungen, konsensuale Entscheidungsfindung, kritische Infragestellung und Abbau von hierarchischen Strukturen...) und deren Mitglieder

2021Konzeptwerk Neue Ökonomie e. V., LeipzigAnstellungsträgerschaft „Weltoffen, Solidarisch und dialogisch“BRD
Projektsumme: 48.000,00 €
Fördersumme: 36.000,00 €
www.konzeptwerk-neue-oekonomie.org

Anstellungsträgerschaft „Weltoffen, Solidarisch und dialogisch“

Konzeptwerk Neue Ökonomie e.V. führt u.a. Bildungsarbeit in Form von Workshops und Seminaren sowie Fortbildungen und Fachtage für MultiplikatorInnen durch. Aktuell erprobt der Verein außerdem den Ansatz des transformativen Community Organising, um Menschen in Dialog zu bringen und den solidarischen Zusammenhalt zu fördern. Im Fokus der Vereinsarbeit steht die Diskussion und Erforschung von Handlungsansätzen für eine gerechte und sozial-ökologische Wirtschaft und Gesellschaft.

2021TechEnergy For Africa (TEFA e. V.), BerlinWater is Energy 20 (WIE20) „Share a smile“, KamerunKamerun
Projektsumme: 12.629,00 €
Fördersumme: 9.470,00 €
www.techenergyforafrica.org

Water is Energy 20 (WIE20) „Share a smile“, Kamerun

"Share a smile" ist ein Projekt der ASEBE in Zusammenarbeit mit TEFA e.V. Das Projekt besteht in der Sensibilisierungskampagne in der Gemeinde Ongot. Der Ort selber liegt in der Gemeinde Mbankomo. Das Projekt besteht aus einer Sensibilisierungsarbeit in dem Gymnasium und in der Gemeinde und auf die Qualifizierung der Mitglieder des Vereins ASEBE. Durch die Qualifizierung werden Sie als Multiplikatorinnen fungieren und das erworbene Wissen an den Schülerinnen und an der Bevölkerung weitergeben.

Das Projekt wird in zwei Phasen implementiert:

  1. Qualifizierungsphase der ASEBE-Expert*innen

In dieser Phase wird Ein TEFA-Experte, ASEBE als ausführende Organisation vor Ort ausbilden, um den Wissenstransfer im Bereich der Projektarbeit zu ermöglichen. Dadurch können erstens die nächsten beiden Phasen problemlos durchgeführt werden und zweitens die Nachhaltigkeit des Projekts gewährleistet werden. Folgende Modulen werden während des Trainings durchgeführt:

● Projektmanagement

Durch die Ausbildung im Projektmanagement werden die ASEBE-Mitglieder in der Lage sein, ein Projekt unter Berücksichtigung der kamerunischen Realität zu planen, zu überwachen, zu steuern und durchzuführen sowie Berichte zu erstellen. Darüber hinaus kann die Partnerorganisation lernen, wie man eine Kampagne zum Crowdfunding für ein Projekt organisiert, wie man die Finanzen eines Projekts verwaltet und wie man die Zivilbevölkerung einbezieht, um die Nachhaltigkeit des Projekts zu gewährleisten.

● Nachhaltiges Wassermanagement

Durch diese Module wird über mögliche innovative Technologien, Verfahren und Systemlösungen für eine Nachhaltige Bewirtschaftung der Ressource Wasser besprochen. Diese Phase des Projekts besteht nämlich auch in der Vorbereitung der Bildung eines Wasser-Komitees und das Aufbau von Filterprototypen mithilfe von Recyclingmaterialen.

• Wie führe ich eine Sensibilisierungskampagne durch?

Sensibilisierungskampagnen sind wichtig zur Verbreitung und Förderung von guten Verhaltensweisen. Kampagnen bestehen aus einem schrittweise durchzuführenden Arbeitsprozess. Dieser reicht von der genauen Zielgruppenbestimmung über die Analyse des Wissens, der Wünsche und der Verhaltensweisen dieser Zielgruppen bis hin zur Entwicklung und Anwendung zielgruppenspezifischer Kommunikationsstrategien und zur begleitenden Evaluation. Die Teilnehmer*innen lernen im Rahmen dieser Qualifizierung wie Sie eine Sensibilisierungskampagne planen, organisieren und durchführen, welche Kommunikationskanäle sie nutzen können um ihre Zielgruppe zu erreichen.

● Hygieneschulung / Hygienemanagement

ASEBE-Mitgliedern werden in einem Tagesworkshop durch einen Gesundheitsexperten über Risiken von Konsum von unsauberem Wasserkonsum geschult. Durch die Qualifizierung werden Sie als Multiplikatorinnen fungieren und das erworbene Wissen an den Schülerinnen und an der Bevölkerung weitergeben.

  1. Sensibilisierungskampagnen / Hygieneschulung in der Schule und in der Gemeinde

Der Verein ASEBE wird Sensibilisierungskampagnen in der Schule und in der Nachbarschaft in Ongot / Mbankomo durchführen. Die folgenden Themen werden während der Sensibilisierungskampagnen vorgestellt: Vorstellung des Projektvorhabens, Rolle und Beitrag der Bevölkerung, Präventions-, Hygiene-, Gesundheitsmaßnahmen im Umgang mit unsauberem Wasser. Sie werden auch die Koordinierung von Materialen Video Drehung übernehmen

2021Gesellschaft für Inklusion und Soziale Arbeit (ISA) e. V., PotsdamSonne=Strom, UgandaUganda
Projektsumme: 3.836,00 €
Fördersumme: 2.870,00 €

Sonne=Strom, Uganda

Die Region Teso, in deren Zentrum die Distrikthauptstadt Bukedea liegt, ist durch wirtschaftliche Perspektivlosigkeit, vernachlässigte Infrastruktur, fehlende Bildungsangebote und Abwanderung bestimmt. Dies ist eine Folge des jahrelangen Bürgerkrieges (die Lord Resistence Army hatte hier ihr Operationsgebiet), der Viehräuberei in großem Stil sowie schlechter Regierungsführung und Korruption. In jüngster Zeit machen sich auch Auswirkungen des Klimawandels bemerkbar. Ungeachtet der schwierigen Situation dringen die Informations- und Kommunikationstechnologien auf vielen Kanälen in den Alltag auch in der Region Teso ein. Obwohl in Bukedea Bildungseinrichtungen auf Sekundarschulniveau angesiedelt sind, bestand bis zum Herbst 2019 keine Möglichkeit zur Aus- und Fortbildung im Bereich der Informatik. Jugendli-che/Erwachsene musst daher zur Qualifizierung die Region verlassen (nächste Möglichkeit ca. 45 km entfernt).

Die Antragstellerin hat 2019 dem ugandischen Partner eine Anschubfinanzierung für den Erwerb der notwendigen Hard- und Software, des Mobiliars und weiteren Gegenstände zur Verfügung ge-stellt, um ein ICT- Labor mit 12 Arbeitsplätze einzurichten. Seitdem wird Jugendlichen und Erwach-senen aus Bukedea und Umgebung ein kostengünstiges Angebot der Aus- und Fortbildung zur Ver-fügung stellt. Dabei legt der Partner Wert darauf, Mädchen und junge Frauen durch die Preisgestal-tung und andere Maßnahmen (z.B. Womans Day) besonders zu fördern. Der Zulauf ist seit der Er-öffnung ungebrochen groß und die Wartelisten für einen Platz in den IT-Kursen entsprechend lang.

Die Wartezeiten werden zusätzlich durch den Ausfall der Stromversorgung verlängert. Insbesonde-re im Jahr 2020 haben sich die Ausfälle gehäuft und ziehen sich gewöhnlich über mehrere Stunden hin (aber auch der Ausfall über Tage kommt vor). Das Vorhaben sieht daher die Anschaffung und Installation einer solargestützten Notstromversorgung als die umweltfreundliche Lösung vor, die den Betrieb des ICT-Labors auch an den „dunklen Tagen“ aufrecht erhalten kann. Aufgrund der Preisgestaltung, die sich an den geringen bzw. fehlenden Einkommen der Angehöri-gen der Zielgruppe orientiert, ist der Partner nicht in der Lage, die Anschaffung zu tätigen bzw. die nötigen Mittel zu erwirtschaften.

2021Berliner Entwicklungspolitischer Ratschlag e. V., BerlinEntwicklungspolitische Öffentlichkeitsarbeit u. Fachgespräch im Rahmen des Klimabündnisses BerlinBRD
Projektsumme: 2.500,00 €
Fördersumme: 2.500,00 €
eineweltstadt.berlin

Entwicklungspolitische Öffentlichkeitsarbeit u. Fachgespräch im Rahmen des Klimabündnisses Berlin

2021Berliner Entwicklungspolitischer Ratschlag e. V., BerlinIBQ (Information, Beratung, Qualifizierung)BRD
Projektsumme: 49.250,00 €
Fördersumme: 49.250,00 €
eineweltstadt.berlin

IBQ (Information, Beratung, Qualifizierung)

2021Berliner Entwicklungspolitischer Ratschlag e. V., BerlinNetzwerkkoordinatorBRD
Projektsumme: 69.000,00 €
Fördersumme: 27.600,00 €
eineweltstadt.berlin

Netzwerkkoordinator

2021Couleurs afrik – Die Farben Afrikas e. V., Kuhlen-Wendorf, OT NuttelnAus Abfall wird Rohstoff, TogoTogo
Projektsumme: 55.099,00 €
Fördersumme: 41.300,00 €

Aus Abfall wird Rohstoff, Togo

Das übergreifende und langfristig angestrebte Ziel ist die Einrichtung eines effektiven und nachhaltigen Systems der Müllentsorgung. Während der zwei vorangegangenen Projekte wurden durch die Einführung der Mülltrennung in den 56 Schulen der Stadt und der regelmäßigen Entsorgung des Mülls wichtige Grundlagen gelegt.

Der Projektleiter, Herr Tchedre, hat während der Laufzeit dieses Projektes zwei Arbeitsschwerpunkte zu bewältigen. Für die Ausweitung der Entsorgungsleistungen ist der Bau der Müllhütten an den 56 Schulen, der Bau der Garagen für die Müllentsorgungsfahrzeuge und der Lagerhalle für die Recyclingstoffe zu überwachen. Der zweite Schwerpunkt seiner Arbeit liegt in der Suche von Abnehmern für die recyclingfähigen Stoffe und dem Abschluss von Verträgen über eine regelmäßige Abnahme. Während dieses Projektes sollen durch Herrn Tchedre wichtige Grundlagen zur Steigerung der Wirtschaftlichkeit gelegt werden. Die in diesen 12 Monaten gewonnenen Daten und Ergebnisse sollen erste Grundlagen für spätere Wirtschaftlichkeitsberechnungen bei der Gründung eines vereinseigenen Unternehmens bilden.

2021Kreisjugendring Mecklenburgische Seenplatte e. V., Waren (Müritz)Anstellungsträgerschaft „Weltoffen, Solidarisch und dialogisch“BRD
Projektsumme: 48.000,00 €
Fördersumme: 36.000,00 €
kjr-mse.de

Anstellungsträgerschaft „Weltoffen, Solidarisch und dialogisch“

Kreisjugendring Mecklenburgische Seenplatte e.V. setzt sich im Rahmen von politischer Jugendarbeit für eine offene und solidarische Gesellschaft ein. Dabei sollen interkulturelle sowie entwicklungspolitische Impulse in den ländlichen Raum getragen und mit jugendrelevanten Themen verknüpft werden. Zielgruppe des Vereins sind vorwiegend junge Menschen, aber auch haupt- und ehrenamtliche Akteur*innen innerhalb der Jugendarbeit, der Politik und Verwaltung sowie die breite Öffentlichkeit.

2021Stiftung Nord-Süd-Brücken, BerlinPerspektivworkshop mit den GremienBRD
Projektsumme: 2.500,00 €
Fördersumme: 2.500,00 €

Perspektivworkshop mit den Gremien

2021 soll den neu gewählten Mitgliedern des Vorstandes und des Stiftungsrates und der Geschäftsstelle die Möglichkeit gegeben werden, im Rahmen eines extern moderierten Tages- oder Zwei-Tages-Workshops in Berlin Perspektiven der „Stiftung Nord-Süd-Brücken 2025“ zu diskutieren. Hierzu hatte es am 24.11.2019 im Rahmen der Ratssitzung eine erste 1,5-stündige Diskussion anhand von vier Thesen gegeben. Die Dokumentation der Diskussion wird in die Vorbereitung des Perspektiv-Workshops einbezogen. Es wurde seinerzeit empfohlen, vor dem Workshop eine Status quo-Analyse vorzulegen.

2021PowerShift - Verein für eine ökologisch-solidarische Energie- & Weltwirtschaft e. V., BerlinDiskussionsveranstaltung zu den globalen Folgen der Entwaldung des Amazonasgebietes im Rahmen des Klimabündnisses BerlinBRD
Projektsumme: 3.000,00 €
Fördersumme: 3.000,00 €
www.power-shift.de

Diskussionsveranstaltung zu den globalen Folgen der Entwaldung des Amazonasgebietes im Rahmen des Klimabündnisses Berlin

Gemeinsam mit dem Tanz- und Kulturveranstalter Dança Frevo ist eine eintägige Veranstaltung an einem Wochenende im Herbst 2021 geplant. Die Teilnehmer*innenzahl soll etwa 50-100 Personen betragen, je nachdem, wie die Corona-Bestimmungen es zu diesem Zeitpunkt erlauben. Die Veranstaltung „We love Amazonia“ wird den Amazonas in den Fokus nehmen.

Zuerst wird PowerShift die Teilnehmerinnen, die sich aus brasilianischer Diaspora in Berlin, klima- und handelspolitisch interessierter Öffentlichkeit und Nichtregierungsorganisationen aus den Bereichen Menschenrechte, Umwelt und Entwicklung zusammen setzen, über die Situation in Amazonien informieren. Eine brasilianischer Partnerin wird die Situation in Amazonien schildern, während eine PowerShift-Vertreterin diese in den globalen Kontext stellen wird. Thematisch soll es vor allem um den Einfluss der fortschreitenden Entwaldung in den Amazonas-Gebieten auf die Indigenen vor Ort und den sich beschleunigenden Klimawandel gehen.

Der restliche Abend wird ganz im Zeichen brasilianischer Kultur stehen. Zur selben Zeit wird auch zu diesem Zweck ein Stand in der Eventlocation die Möglichkeit für noch mehr Informationen, für Vernetzung und Planung weiterer Zusammenarbeit gegeben werden. Außerdem soll die während eines Weltcafés am Tage erstellte „Erlebnisgalerie“ ausgestellt werden und als „Informationsmarktplatz“ dienen. So können die Ergebnisse vertieft diskutiert werden. Die Erlebnisgalerie dient gleichzeitig als informeller Treffpunkt für Vernetzung.

2021Spirit of Football e. V., ErfurtAnstellungsträgerschaft „Weltoffen, Solidarisch und dialogisch“BRD
Projektsumme: 48.000,00 €
Fördersumme: 36.000,00 €
www.spirit-of-football.de

Anstellungsträgerschaft „Weltoffen, Solidarisch und dialogisch“

Spirit of Football e.V. baut seine Projektangebote auf der Internationalität und Interkulturalität des Sports Fußball auf. Basierend auf dem Motto "Ein Ball, Eine Welt“" führt der Verein Veranstaltungen zu erlebnispädagogischem und non-formellem Lernen sowie Fairplay durch. Die Vermittlung von Werten einer demokratischen und offenen Gesellschaft, das Wecken von Lust am Anderen durch künstlerische Angebote sowie die Förderung interkultureller Erfahrungen sind Ziele des Programms. Interkulturelle, kreative und spielerische Angebote werden u. a. durch Maßnahmen politischer Bildung für Kinder und Jugendliche ergänzt. Dabei geht es Spirit of Football vor allem um Integration, Inklusion, sozialen Zusammenhalt, Gleichberechtigung und innovatives Problemlösen.

4 / 100