... aus den Projekten (klick mich)     
 

weltoffen – solidarisch – dialogisch

Seit April 2016 werden – gefördert von Engagement Global im Auftrag des BMZ – Vereine in Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen dabei unterstützt, neben der Wahrung der Schutzbedürftigkeit und der Solidarität mit Geflüchteten, verschiedenen Zielgruppen im Osten Deutschlands die Teilhabe an einer nachhaltigen, toleranten und nicht-rassistischen Gesellschaft zu ermöglichen.

Die geförderten Vereine richten sich in erster Linie an lokale und kommunale Akteure. Dies sind Willkommensinitiativen, migrantische Organisationen, Stadtteilinitiativen, Ehrenamtliche und entwicklungspolitische Vereine. Auch kommunale Verwaltungen, die Lokalpolitik und soziale Einrichtungen, die mit Geflüchteten arbeiten, werden einbezogen. Die dritte Zielgruppe sind geflüchtete Menschen, die sich in ihrer neuen Umgebung und vor Ort einmischen wollen.

Die im Rahmen des Progamms WSD geförderten Projektstellen

  • bieten aufgrund ihrer zivilgesellschaftlichen und entwicklungspolitischen Erfahrungen Workshops und Seminare zu den Themen Flucht und Migration, Antirassismus, Agenda 2030, Globales Lernen sowie interkulturelle und inklusive Begegnung an.
  • vermitteln kompetente Kollegen/-innen und erstellen Bildungsmaterialien zu den genannten Themen, die sie für die Öffentlichkeit zugänglich machen.
  • beraten, unterstützen und stärken haupt- und ehrenamtliche Akteure, Migranten/-innen und Geflüchtete auf lokaler Ebene. Sie bringen ihre Netzwerke bei der Gestaltung eines friedlichen, nachhaltigen und weltoffenen Miteinanders auf kommunaler Ebene ein.
  • bereichern das Gemeinwesen mit eigenen kulturellen, sozialen und bildungspolitischen Veranstaltungen.
  • schaffen Raum und Formate für Begegnungen von unterschiedlichen Gruppen. Hierbei kommen unterschiedliche Methoden (z.B. Radio, Theater) zum Einsatz. Die Projektstellen bieten Moderation und Prozessbegleitung auf lokaler Ebene an oder vermitteln diese Leistungen.

Nähere Informationen zum Programm und den geförderten Vereinen enthält der Flyer zum Programm.

Geförderte Vereine und zentrale Leistungen

Aktionstheater Halle e.V.
stärkt Strukturen für entwicklungs- und kulturpolitische Innovationsprozesse im Stadtteil Halle-Neustadt, in Halle (Saale) und in Sachsen-Anhalt. Das Projekt wendet sich sowohl an die Bewohner*innen des Stadtteils als auch an kommunale Strukturen und unterstützt gezielt Personen mit Flucht- und/oder Migrationserfahrung. Durch Angebote der politischen Bildung und der Partizipation bei der Entwicklung eigener Handlungsoptionen wird Demokratie als Lebens- und Gestaltungsraum für die angesprochenen Zielgruppen erlebbar.
www.arbeitundleben-thueringen.de

Arbeit und Leben in Thüringen e.V.
macht die SDG in Thüringen bekannt und fördert die Diskussion um deren Inhalte und Chancen sowie ihre Integration in andere Themenfelder. In der Radiosendereihe „Geborgte Zukunft“ werden die SDG bekannt gemacht sowie Beispiele einer positiven Umsetzung von Nachhaltigkeit und Weltoffenheit präsentiert. Außerdem bringt sich die Projektstelle in die LAG BNE Thüringen ein und befördert so die politische Diskussion um eine Bildung für Nachhaltige Entwicklung (BNE) mit globaler Perspektive. Weiterhin werden Konzepte der BNE für verschiedene Zielgruppen (weiter-)entwickelt, angeboten und umgesetzt.
www.arbeitundleben-thueringen.de

Interview mit Andreas Rosen zur Arbeit der Stiftung Nord-Süd-Brücken im Rahmen der Sendereihe „Geborgte Zukunft“

Eine gerechtere Welt schaffen, Armut bekämpfen, gelebte Solidarität fördern und selbstbestimmte Entwicklungen unterstützen. Diesen Zielen hat sich die Stiftung Nord-Süd-Brücken verschrieben. Doch wie schafft man eine gerechtere Welt und bekämpft die weltweite Armut von Deutschland aus? Das wurde Andreas Rosen, der entwicklungspolitische Referent der Stiftung Nord-Süd-Brücken gefragt.
Es wird die Arbeit der Stiftung vorgestellt und im Besonderen das Programm „weltoffen, solidarisch, dialogisch“.
Geklärt wird außerdem, was die Agenda 2030 ist und weshalb sich die Stiftung Nord-Süd-Brücken damit beschäftigt.

Musik: Fankel – Hippie Jazz, 2016; -> https://www.jamendo.com/track/1307448/hi...
Die verwendete Musik steht unter CC-Lizenz. Weitere Infos zu den jeweiligen Lizenzbedingungen sind in den Links zu finden.

ASB Kreisverband Sömmerda e.V.
ist seit 1990 als wichtiger Sozialverband im Landkreis Sömmerda etabliert. 2013 entstand als Partnerschaftsprojekt zwischen dem ASB und der evangelischen Kirchengemeinde das LOCODEMU (los colores del mundo – die Farben der Welt) als ein Weltladen-Café und Begegnungsort. Als ständige Angebote etablierten sich 2015 im Weltladen das Café International und die Weltküche, um die Begegnung zwischen Deutschen und Geflüchteten zu fördern.
www.asb-soemmerda.de

Dachverein Reichenstraße e.V.
aus Quedlinburg koordiniert das Netzwerk Harz Global. In diesem Rahmen werden Bildungs- und Fortbildungsveranstaltungen sowie Qualifizierungsmaßnahmen für Schule, Vereine und Institutionen organisiert. Zudem leistet und unterstützt der Verein Lobbyarbeit im Bereich der entwicklungspolitischen Inlandsarbeitsarbeit.
www.reichenstrasse.de
www.reichenstrasse.de

Einsetzen STatt Aussetzen – ESTAruppin e.V.
engagiert sich mit den Menschen in der Region für die Menschen in der Region – unabhängig von Alter, Herkunft und Status. Der Verein setzt sich für Begegnung und Integration, Chancengleichheit und Schutz vor Armut, praktisches Lernen für Jung und Alt, Beratung und Ermutigung sowie Prävention von Gewalt und rechtsextremen Einflüssen ein. Im Arbeitsbereich „Fair und Global“ engagiert sich ESTAruppin e.V. für Weltoffenheit, Solidarität und Dialog in der Einen Welt.
www.estaruppin.de

Georgisch-Deutscher Kulturverein e.V.
wurde 2013 in Erfurt von Migrant*innen, z.T. selbst mit Fluchterfahrung, gegründet. Als Mitglied des entwicklungspolitischen Landesnetzwerks leistet der Verein gemeinwohlorientierte Bildungs-, Informations- und Netzwerkarbeit und versteht sich als Schnittstelle zwischen Zivilgesellschaft und Politik. Er ist vernetzt mit anderen zivilgesellschaftlichen und staatlichen Einrichtungen. Das half insbesondere in den Jahren 2015/2016, als eine Vielzahl von Zuwanderern mit Fluchthintergrund nach Thüringen kam. Als migrantische Organisation ist der Verein Anlauf-, Informations- und Verweisberatungsstelle für andere Akteure der Geflüchtetenarbeit und Brückenbauer für eine größere Teilhabe Geflüchteter und Migrant*innen an der deutschen Zivilgesellschaft.
www.georgisch-deutsch-kulturverein-in-thueringen.de

Kreisjugendring Mecklenburgische Seenplatte e.V.
setzt sich im Rahmen von politischer Jugendarbeit für eine offene und solidarische Gesellschaft ein. Dabei sollen interkulturelle sowie entwicklungspolitische Impulse in den ländlichen Raum getragen und mit jugendrelevanten Themen verknüpft werden. Zielgruppe des Vereins sind vorwiegend junge Menschen, aber auch haupt- und ehrenamtliche Akteur*innen innerhalb der Jugendarbeit, der Politik und Verwaltung sowie die breite Öffentlichkeit.
www.kjr-mse.de

Konzeptwerk Neue Ökonomie e.V.
führt u.a. Bildungsarbeit in Form von Workshops und Seminaren sowie Fortbildungen und Fachtage für Multiplikator*innen durch. Aktuell erprobt der Verein außerdem den Ansatz des transformativen Community Organising, um Menschen in Dialog zu bringen und den solidarischen Zusammenhalt zu fördern. Im Fokus der Vereinsarbeit steht die Diskussion und Erforschung von Handlungsansätzen für eine gerechte und sozial-ökologische Wirtschaft und Gesellschaft.
www.konzeptwerk-neue-oekonomie.org

Landesarbeitsgemeinschaft politisch-kulturelle Bildung Sachsen e.V. (pokuBi)
mit Sitz in Dresden ist ein sachsenweit tätiger Träger der politisch-kulturellen Bildungsarbeit. Die Themen Demokratie und Rassismus sowie auch Migration, Flucht und Empowerment bilden den Schwerpunkt des Vereins. Die Angebote, die von Kurzworkshops bis zu mehrtägigen Fortbildungen reichen, richten sich vor allem an Multiplikator*innen oder strukturell benachteiligte Menschen, die befähigt werden sollen, mit Diskriminierung professionell umzugehen bzw. sich zu vernetzen und gleichberechtigte Teilhabe einzufordern.
www.pokubi-sachsen.de

Lehniner Institut für Kunst und Kultur (LIKK) e.V.
wurde 1991 durch eine Gruppe von Künstler*innen gegründet und aufgebaut. Übergeordnete Ziele des Vereins sind die Förderung von Kunst und Kultur sowie der internationale Austausch im Rahmen einer zukunftsfähigen Entwicklung. Um diese Ziele zu verwirklichen, unterhält der Verein Werkstätten, Ateliers und Ausstellungsorte. Ergänzend schaffen Wohn- und Übernachtungsplätze die Möglichkeit, auch über einen längeren Zeitraum vor Ort zu wirken und zu arbeiten. Der Verein richtet sich dabei an lokale, europäische und internationale Kreative und Kunstschaffende, ein interessiertes Fachpublikum und junge Menschen mit Interesse an einer Auseinandersetzung mit Kunst und Kultur im Rahmen einer zukunftsfähigen Entwicklung sowie an die Menschen in der Region als Ort für künstlerisch-kulturellen Erfahrungsraum.
www.lehniner-institut-fuer-kunst.de

Magletan e.V.
ist Teil der Weltladenbewegung und lebt deren soziale Ziele: globale Gerechtigkeit, Solidarität durch faires Handeln, Weltoffenheit und aktive gesellschaftliche Teilhabe. Der Verein ist Lernort und Begegnungsraum für bewussten Konsum und gesellschaftliches Engagement. Durch Bildungsarbeit werden die o.g. Themen in die Klassenräume und die Gesellschaft getragen. Mit verständnisfördernden Bildungsansätzen vermittelt Magletan die Perspektiven marginalisierter Gruppen und stärkt Empathie und soziale Einstellungen.
www.weltladen-magdeburg.de/bildungsarbeit/

Projekthof Karnitz e.V.
ist seit 1997 ein Ort des Lernens in der Region. Der Verein besteht aus Menschen, die mit Kultur, Natur und Bildung in experimentellen Formaten arbeiten. Der Ort ist ein Naturraum, an dem Artenvielfalt gepflegt und Klimafarming betrieben wird, erneuerbare Energien genutzt werden und in Jahreszeiten gelebt wird. Es handelt sich um einen Kulturraum, in dem Fähigkeiten und Können entdeckt, Neues gewagt und Altes gepflegt und eine vielfältige kulturelle Identität im Anthropozän geprägt werden soll.
www.projekthof-karnitz.de

schrankenlos e.V.
steht für interkulturelles Leben und Lernen in Nordhausen. Der Verein wurde in der Nachwendezeit gebildet, um Vorurteile abzubauen, Toleranz zu fördern und damit aktiv zur Völkerverständigung beizutragen. Zudem sollen Menschen im nachhaltigen, verantwortungsbewussten, fairen Handeln bestärkt und zu Verhaltensänderungen angeregt werden. Diese Ziele sollen durch einen Weltladen, interkulturelle Sozialarbeit und ein umfangreiches Bildungsangebot für Globales Lernen erreicht werden. Mitglieder des Vereins wirken neben ihrer regionalen Arbeit auch überregional in verschiedenen Gremien mit.
www.schrankenlos.net

Spirit of Football e.V.
baut seine Projektangebote auf der Internationalität und Interkulturalität des Sports Fußball auf. Basierend auf dem Motto „Ein Ball, Eine Welt“ führt der Verein Veranstaltungen zu erlebnispädagogischem und non-formellem Lernen sowie Fairplay durch. Die Vermittlung von Werten einer demokratischen und offenen Gesellschaft, das Wecken von Lust am Anderen durch künstlerische Angebote sowie die Förderung interkultureller Erfahrungen sind Ziele des Programms. Interkulturelle, kreative und spielerische Angebote werden u. a. durch Maßnahmen politischer Bildung für Kinder und Jugendliche ergänzt. Dabei geht es Spirit of Football vor allem um Integration, Inklusion, sozialen Zusammenhalt, Gleichberechtigung und innovatives Problemlösen.
www.spirit-of-football.de

Tutmonde e.V.
ist eine 2006 in Stralsund gegründete Migrant*innenorganisation. Im Mittelpunkt der Vereinsarbeit stehen insbesondere die Situation und Stärkung von Mädchen und Frauen mit Flucht- und Migrationsgeschichte, ihre politische und gesellschaftliche Partizipation und die Gleichberechtigung von Mädchen, Frauen und LSBTI* sowie eine genderreflektierte gesellschaftliche Teilhabe von Kindern, Jungen, Alten, politisch oder rassistisch Verfolgten. Der Verein fühlt sich außerdem den Zielen für nachhaltige Entwicklung (SDG) verpflichtet und engagiert sich in Mecklenburg-Vorpommern vor allem für Gesundheit und Bildung.
www.tutmonde.eu

 

 
 
FAQ Förderung

Wenn Sie einen Antrag an die Stiftung stellen wollen, sollten Sie zuerst hier schauen ...

weiter »
Landesstelle EZ Berlin

Wenn Sie Fördermittel des Landes Berlin beantragen wollen, finden Sie hier Informationen.

weiter »
Kontakt

Stiftung Nord-Süd-Brücken
Greifswalder Str. 33a
10405 Berlin
Tel: +49 30 42 85 13 85
Fax: +49 30 42 85 13 86
info@nord-sued-bruecken.de
Kontaktformular »

Datenschutz

Hier finden Sie unsere Informationen zum Datenschutz

Datenschutzerklärung
 
Creative Commons License   © stiftung nord-süd-brücken:  Die Inhalte dieser website sind unter den Bedingungen einer Creative Commons Lizenz verwendbar.

Hier finden Sie unsere Datenschutzerklärung.