Stiftungsmittel: Entwicklungspolitische Bildungsarbeit im Inland

Antragsberechtigt sind eingetragene gemeinnützige Vereine mit Ersteintrag ins Vereinsregister und aktuellem Sitz in den fünf ostdeutschen Bundesländern und Berlin.

Zielsetzung der Förderung entwicklungspolitscher Bildungsarbeit aus Stiftungsmitteln

Die Stiftung möchte mit ihren jährlich im geringen Umfang zur Verfügung stehenden stiftungseigenen Mitteln solche entwicklungspolitisch relevanten Projektvorhaben fördern, die sich gegebenenfalls nicht eindeutig der entwicklungspolitischen Bildungs- und Informationsarbeit zuordnen lassen, eher einen politischen Fokus aufweisen oder als politische Kampagnen geplant sind und daher bei anderen Geberorganisationen der entwicklungspolitischen Bildungs- und Informationsarbeit im Inland auf Hürden stoßen. Des Weiteren sollen Projekte mit solchen Zielgruppen gefördert werden, die bisher nur vereinzelt von Angeboten der entwicklungspolitischen Bildungsarbeit adressiert werden oder deren Themen zwar im Bereich der entwicklungspolitischen Inlandsarbeit relevant sind, dazu aber noch kaum gearbeitet wurde. Auch soll wenn möglich mit einer Förderung aus Stiftungsmitteln kleineren Vereinen eine Chance gegeben werden, ihre Projektvorhaben realisieren zu können.

Bei der Vergabe der Stiftungsmittel wird eine solidarische Regelung angestrebt, um möglichst verschiedene Vereine bei ihren Projektvorhaben zu unterstützen.

Zusätzlich können entwicklungspolitische Lern- und Begegnungsreisen aus Ländern des Globalen Südens (lt. DAC-Liste in der jeweils gültigen Fassung) und in Länder des Globalen Südens in begrenztem Umfang gefördert werden. Hierbei werden bevorzugt Lern-  und Begegnungsreisen aus DAC-Ländern nach Ostdeutschland oder Berlin bezuschusst.