Geförderte Projekte im SäLa-BNE

Es werden nachfolgend die im SäLa-BNE Programm geförderten Projekte des vergangenen Programm-Zyklus dargestellt. Aktuell geförderte SäLa-BNE Projekte finden Sie auf der Gesamtübersicht aller durch die Stiftung geförderten Projekte im Hauptmenü unter Geförderte Projekte.

JahrInstitutionTitelLandFinanzenHomepage
2021Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland, Landesverband Sachsen e. V., ChemnitzGrünes Brett – Digitaler, nachhaltiger Veranstaltungskalender für SachsenBRD
Projektsumme: 2.844,00 €
Fördersumme: 2.525,00 €
www.bund-sachsen.de

Grünes Brett – Digitaler, nachhaltiger Veranstaltungskalender für Sachsen

Das Grüne Brett ist eine Webplattform und symbolisiert eine Pinnwand, an der Veranstaltungstipps geteilt und beworben werden. Analog dem Begriff „schwarzes Brett“ haben wir uns für den Titel “Grünes Brett” entschieden. Grün steht hier für Nachhaltigkeit. Die Überschrift soll damit bereits aufzeigen, was die Plattform anbietet: einen zentralen Kalender für Veranstaltungen mit Bezug zu Nachhaltigkeit. Aktuell ist die Webplattform für Dresden umgesetzt (www.grünesbrett.net). Angeregt durch die Nachfrage anderer Regionen in Sachsen ist unser Ziel, auf Grundlage des Grünen Brettes aus Dresden eine Vorlage zu erstellen, mit der auch andere sächsische Orte sich den Veranstaltungskalender einrichten können. Auf der Plattform können nicht nur Veranstaltungen recherchiert, sondern auch selbst eingetragen werden. Die Plattform soll als zentrale Informationssammlung die aktive Teilnahme an Veranstaltungen und das Engagement im Nachhaltigkeitsbereich sowie in der Umweltbildung insbesondere für junge Menschen fördern. Beworben werden können Workshops und Seminare, ob für nachhaltige Landwirtschaft oder Naturschutz, aber auch niedrigschwellige Angebote wie Stadtrundgänge für Konsumbewusstsein oder Elbwiesen-Reinigungen, um nur einige Beispiele zu nennen. Um die Webseite besonders für junge Menschen ansprechend zu gestalten, wird auf ein modernes Design und auf eine gute Darstellung bei der Nutzung mobiler Geräte geachtet. Gleichzeitig soll das Grüne Brett unabhängig von sozialen Netzwerken und großen Unternehmen machen, deren Dienstleistungen wir Menschen häufig mit unseren privaten Daten bezahlen.

2021Arbeitskreis „Entwicklungshilfe“ e. V., DresdenProjektbezogene entwicklungspolitische Ausstellungen und Veranstaltungen zu Tansania und VietnamBRD
Projektsumme: 4.004,00 €
Fördersumme: 4.000,00 €

Projektbezogene entwicklungspolitische Ausstellungen und Veranstaltungen zu Tansania und Vietnam

Inhalt des Vorhabens sind vier Vortragsveranstaltungen, bzw. Workshops, zwei Ausstellungen für Familien, Kinder, Jugendliche, junge und ältere Erwachsene im Kinder- und Familienzentrum Leipzig-Grünau und zwei Informationsstände als Straßenaktion in Dresden. Zu allen Veranstaltungen wird Informationsmaterial ausgelegt. An Beispielen von Projekten der EZA, deren Umfeld, des globalen Lernens wird sinnlich-anschaulich Wissen über aktuelle entwicklungspolitische Themen und Initiativen, Bildung für nachhaltige Entwicklung, entwicklungspolitisches Grundwissen vermittelt und neue Zielgruppen erschlossen werden. Fremden- und ausländerfeindliche Tendenzen fordern in diesen Zusammenhängen auch zur Beschäftigung mit Rassismus heraus. (1) „Karibuni“, Tansania-Ausstellung Fotos aus 48 Jahren Projektpartnerschaft in Tansania. (2) Menschen mit Behinderungen und Minderheiten in der SR Vietnam - Ausstellung Fotos aus 30 Jahren Projektbetreuung für Menschen mit Behinderungen in Vietnam. (3, 4) Lernen aus Projektpartnerschaften in Tansania Veranstaltungen mit Fotos aus 49 Jahren Projektpartnerschaft in Tansania. (5, 6) Lernen aus Projektpartnerschaften in Vietnam Veranstaltungen mit Fotos aus 30 Jahren Projektpartnerschaft in Vietnam. (7) Kommunikativer Informationsstand zur Aktion „Dresden isst bunt“ Für entwicklungspolitische Initiativen ist dies ein geeigneter Anlass, ihre Themen einzubringen und Projekte vorzustellen und mit Bürger*innen ins Gespräch zu kommen. (8) Kommunikativer Informationsstand zum Straßenfest der Interkulturellen Tage mit Ausstellungselementen, Informationsmaterial und Spielangeboten in Dresden.

2021CAMBIO e. V., DresdenPandemie-Prävention und sozial-ökologische Transformation durch Bildung für nachhaltige Entwicklung - Angebote für Multiplikator:innenBRD
Projektsumme: 7.137,00 €
Fördersumme: 4.000,00 €
www.cambio-aktionswerkstatt.de

Pandemie-Prävention und sozial-ökologische Transformation durch Bildung für nachhaltige Entwicklung - Angebote für Multiplikator:innen

Mit dem Projekt führen wir eine 4-tägige Seminarreihe für Multiplikator:innen zum Thema Pandemie-Prävention und sozial-ökologische Transformation durch. Die Zeilgruppe des Projektes sind (angehende) Erzieher:innen, Sozialassistent:innen und Sozial Arbeiter:innen, die zukünftig in Dresden und Umland, und möglicherweise auch bundesweit und international arbeiten. Den Fokus setzen wir darauf, wie eine praktische Umsetzung in den Arbeitsfeldern der Sozialen Arbeit aussehen kann.

Die Zusammenhänge zwischen Pandemien, Naturzerstörung, Klimawandel, Mobilität, Machverhältnissen, Imperialer und Solidarischer Lebensweise soll bekannter werden. Die Teilnehmer:innen reflektieren und bewerten jede der durchgeführten Methoden und diskutieren darüber, für welche Zielgruppe sie anwendbar sind. Wir suchen gemeinsam nach anderen Handlungsmöglichkeiten und alternativen Lösungsansätzen.

Außerdem wird der Fokus darauf gesetzt, wie eine praktische Umsetzung in den Arbeitsfeldern der Sozialen Arbeit aussehen kann. Welche Möglichkeiten gibt es, die Ideen einer nachhaltigen und sozial gerechten Welt in der Arbeit mit Kindern, Jugendlichen und/oder Erwachsenen umzusetzen. Wie schaffe ich es, diese Themen zu integrieren und einzubringen, obwohl meine Adressat:innen vielleicht ganz andere akute Schwerpunkte haben. Und welche Rolle spielt dabei meine institutionelle Einbindung? Das Seminar soll als partizipativer Lernort gestaltet werden. Das bedeutet, dass gerne eigene Wünsche und Themen miteingebracht werden können, dass wir als Gruppe durch gegenseitiges Austauschen und Reflektieren von- und miteinander lernen und alle Beteiligten den Lernprozess mitgestalten.

2021Netzwerk für Demokratische Kultur e. V., WurzenFerien For FutureBRD
Projektsumme: 3.000,00 €
Fördersumme: 3.875,00 €
www.ndk-wurzen.de

Ferien For Future

Klimaveränderung macht keine Ferien Das dachten sich auch engagierte Kinder der Ringelnatz- und Diesterweggrundschule. In unserem Herbstferienprogramm „Ferien For Future“ suchten wir Fragen und fanden Antworten, z.B. Was ist klimaschädlicher: Butter oder Rindfleisch? Bioessen aus Bayern oder Saisonales vom Bauern nebenan? Oder: Mülltrennung ist ja logisch, aber wie geht Müllvermeidung? Und was und wo bitte ist der Fairteiler in Wurzen? Macht Schokolade Alle glücklich? Und wer näht eigentlich meine Klamotten? Nachdem das anfangs geplante Sommerferienangebote aufgrund mangelnder Teilnehmer:innenzahlen abgesagt werden musste, begannen wir das Projekt neu zu denken. Der Angebotsflyer für die Sommerferien hat das Interesse zweier Schulsozialarbeiter:innen geweckt und ermöglichte eine ganz neue Form der Zusammenarbeit. In vielen Planungstreffen wurde ein genau auf die Bedarfe der Grundschüler:innen in der Ferienfreizeit gemeinsam mit jugendlichen Akteur:innen der Friday For Future Gruppe Wurzen entwickelt. Wir stellten gemeinsam köstliche, vegetarische Burger her und ließen uns als Nachtisch selbst gemachte, faire Schokolade schmecken. Im stürmischen Herbstwind sammelten wir fleißig Müll und verschönerten so Wurzen. Wir wanderten durch den Herbstwald, gingen über Wurzens Dächern auf Schatzsuche und pimpten T-Shirts, die wir eigentlich gerade in den Container werfen wollten, in einer Siebdruckwerkstatt. Das Engagement und Wissen der Kinder wurde auf die Probe gestellt und wir alle am Ende reichlich durch ein abwechslungsreiches Ferienerlebnis und bereichernde Begegnungen belohnt. In der anschließenden Reflexionsveranstaltung mit einigen engagierten Kindern, Jugendlichen sowie den Schulsozialerbeiter:innen gab es die Möglichkeit, die Gesamtveranstaltung kritisch zu beleuchten, Ergebnisse zu präsentieren und weitere gemeinsame Schritte zu vereinbaren. Auf der Bestenliste landete das gemeinsame Kochen, das Siebdrucken, Basteln und Müll sammeln sowie der Austausch unter den beiden Grundschulen. Alle Beteiligten wünschten sich eine Wiederholung dieser Woche im Herbst 2022 mit einer qualifizierten Rollenklärung der Referent:innen während der Durchführung, mehr Beteiligung der Kinder beim gemeinsamen Kochen und selbstgebastelten Siebdruckmotiven. Die Kinder präsentierten abschießend ihre eigenen Ideen und wünschten sich hierbei Unterstützung von ihren Schulsozialerbeiter:innen sowie den Jugendlichen von Friday For Future. Die Ideen reichten von „Selbst kochen an der Schule“ über „GTA-Angebot zu Nachhaltigkeit im Hort“ bis hin zu einer „Exkursion mit der Schulklasse zu nachhaltigen Plätzen in Wurzen“.

Die Begegnung der Kinder aus Ringelnatz- und Diesterweggrundschule beim gemeinsamen Ferienprogramm des NDK e.V. Wurzen und der Schulsozialarbeiter:innen beider Schulen war eine große Bereicherung und hat uns Alle ein Stück näher gebracht.

2021Entwicklungspolitisches Netzwerk Sachsen e. V., DresdenBroschüre: „‘Schau doch mal durch meine Brille!‘ – Wie durch Perspektiven aus dem Globalen Süden eine inklusive, gerechte und hochwertige BNE in Sachsen gefördert werden kann.“BRD
Projektsumme: 4.000,00 €
Fördersumme: 4.000,00 €
www.einewelt-sachsen.de

Broschüre: „‘Schau doch mal durch meine Brille!‘ – Wie durch Perspektiven aus dem Globalen Süden eine inklusive, gerechte und hochwertige BNE in Sachsen gefördert werden kann.“

Die BNE-Landesstrategie sieht alle Menschen in Sachsen als gestaltende Mitglieder der Gesellschaft. Dennoch ist die non-formale und informelle BNE-Arbeit in Sachsen immer noch vorrangig von weißen Referent*innen geprägt und spiegelt damit nicht die sächsische Bevölkerung wieder. Dieses Ungleichgewicht führt dazu, dass globale Perspektiven in der BNE oft nur einseitig und nicht angemessen abgebildet und vermittelt werden.

Um eine inklusive, gerechte und hochwertige BNE in Sachsen umsetzen zu können, und damit der BNE-Landesstrategie und ihren Zielsetzungen gerecht zu werden, ist es nötig, (weiße) BNE-Akteurinnen für die Herausforderungen migrantischer Referentinnen in Sachsen zu sensibilisieren. Die Broschüre „‘Schau doch mal durch meine Brille!‘ – Wie durch Perpsektiven aus dem Globalen Süden eine inklusive, gerechte und hochwertige BNE in Sachsen gefördert werden kann.“ zeigt dabei auf, wie Perspektiven aus dem Globalen Süden in die eigene Bildungsarbeit eingebezogen werden und welche Möglichkeiten sich daraus ergeben können. Die Broschüre als konkrete Ressource unterstützt somit auch bei der Anerkennung von Expert*innen aus dem Globalen Süden.

BNE-Aktuerinnen werden dazu ermutigt und befördert, diskriminierende Strukturen abzubauen, damit migrantischen Referentinnen eine stärkere Anerkennung und Wertschätzung entgegengebracht wird. Dies ist zwingend notwendig, wenn die Zielsetzung der BNE-Landestrategie erfüllt werden und alle Menschen in Sachsen als gestaltende Mitglieder der Gesellschaft verstanden werden sollen. Denn ge- und erlebtes migrantisches Wissen stellt nicht nur eine Bereicherung für die BNE-Arbeit, sondern auch eine Notwendigkeit für das Überkommen von kolonialen Kontinuitäten innerhalb und außerhalb der Bildungslandschaft dar.

2021Trafo – Nachhaltigkeit in Bildung e. V., Leipzigbusiness for futureBRD
Projektsumme: 3.975,00 €
Fördersumme: 3.975,00 €
www.trafo-leipzig.de

business for future

Das Projekt wird Unterrichtsmaterialien entwickeln, die sich dem Erstellen eines Businessplans unter Nachhaltigkeitsgesichtspunkten in Ausbildungskontexten (Ausbildungsbetrieb und Berufsbildende Schulen) widmet. Es wird die Nachhaltigkeitsdimensionen (sozial, ökonomisch, ökologisch) in verschiedene Unternehmensbereichen (Geschäftsführung, Marketing, Vertrieb etc.) anwenden. Dabei steht die Entwicklung einer neuen Unternehmensbranche (Produkt) oder eines neuen Unternehmens (start-ups) im Lichte der Nachhaltigkeitsfokussierung. So werden verschiedene Phasen der Businessplansentwicklung in Hinblick auf die Integration, die Reflexion und Implementierung von nachhaltigen Arbeits- und Handlungspraktiken erweitert. Dabei werden branchen- und unternehmensgrößenspezifischen Spezifika Rechnung getragen. Die Materialien sind partizipativ, interaktiv und modular aufgebaut. Sie werden gemeinsam mit Praktiker:innen und Stakeholdern entwickelt, mit ihnen reflektiert und mit Referent:innen der BBNE ausprobiert. Das so entwickelte Basismodul lässt sich um mehrere andere (eher branchenspezifische) Module erweitern und soll Azubis, Ausbilder:innen, Berufsschullehrer:innen und Referent:innen Perspektiven und Optionen eröffnen, wie man Nachhaltigkeit in Unternehmen etablieren oder umsetzen kann.

2021Görlitz für Familie e. V., GörlitzKick off „Görlitz nachhaltig“BRD
Projektsumme: 3.930,00 €
Fördersumme: 3.930,00 €
www.goerlitz-fuer-familie.de

Kick off „Görlitz nachhaltig“

Octavian Ursu wurde mit der Zielsetzung Görlitz bis 2030 zu einer klimaneutralen Stadt weiterzu-entwickeln zum OB gewählt. Passend dazu hat der Stadtrat im vergangenen Jahr die Entwicklung einer an den SDGs orientierten Nachhaltigkeitsstrategie beschlossen. Trotz der positiven Signale aus der Stadtpolitik lässt sich beobachten, dass die Kommune in ihren Verwaltungsstrukturen nicht eigeninitiativ im Sinne der Nachhaltigkeitsziele tätig wird. Nach Gesprächen mit Verwaltungsmit-arbeitenden der Stadt benötigt Görlitz für eine mutige zukunftsgewandte Stadtentwicklung Impulse und Ressourcen aus der Zivilgesellschaft. Und tatsächlich ist die Görlitzer Bürgerschaft gegenwärtig ein wichtiger Treiber für die städtische Ausrichtung auf eine nachhaltige Entwicklung und für die Beförderung von entsprechenden Bildungsprozessen sowie für eine umfassende Unterstützung der Verwaltungsstrukturen in der Kommune. Eine 2020 entstandene Steuergruppe für eine nachhaltige Stadtentwicklung stieß bereits in zwei digitalen Treffen und diversen Einzelgesprächen auf breites Interesse und plant für 2021 weitere Entwicklungsschritte, die Gegenstand dieser Fördermittelbeantragung sind. Die in der Stadt Görlitz bereits vorhandenen Potentiale wie die bürgerschaftlichen Beteiligung in den städtischen Quartieren mittels der Bürgerräte soll gestärkt, Pioniere der Nachhaltigkeit in dem Arbeitskreis „Görlitz nachhaltig“ weiter vernetzt und als Vorbilder sichtbar gemacht werden, um letztlich mehr Begeisterung für nachhaltiges Handeln zu wecken.

2021Freiberger Agenda 21 e.V., FreibergKonsumkritische und SDG/Fairtrade Town-StadtführungBRD
Projektsumme: 1.573,00 €
Fördersumme: 2.310,00 €
www.freibergeragenda21.de

Konsumkritische und SDG/Fairtrade Town-Stadtführung

Der Verein Freiberger Agenda 21 e.V. möchte in Freiberg zwei Stadtführungen mit entwicklungspolitischem Inhalt überarbeiten und durchführen. Eine der Führungen wird als konsumkritische Stadtführung konzipiert. Hierbei soll den Teilnehmenden verdeutlicht werden, welche Auswirkungen ihr eigenes Alltags- und Konsumverhalten auf Mensch und Umwelt, vor allem in anderen Teilen unseres Planeten hat. Hiermit knüpfen wir an die sächsische BNE-Landesstrategie an, welche für den Bereich Schule auch außerschulische Lernorte für ein zukunftsfähiges und bewusstes Handeln in allen Lebenslagen vorsieht. Dies gilt auch für die zweite Stadtführung, hier stehen die SDG’s und Freiberger Akteure des Fairen Handels im Fokus. Hierbei soll aufgezeigt werden, welchen Problemfeldern sich die internationale Staatengemeinschaft gegenübersieht und wie schon auf lokaler Ebene versucht wird diesen entgegenzutreten. Durch das sichtbar machen der verschiedenen AkteurInnen entsteht eine stärkere Vernetzung, die auch durch die Zusammenarbeit mit verschiedensten AkteurInnen bei der Durchführung der Stadtführungen erreicht wird. Beide Stadtführungen wurden durch den Verein ePi-zentrum e.V. bereits erstellt konnten dann aber aufgrund von Corona nicht mehr durchgeführt werden. Auf die vorhandenen Ausarbeitungen können wir zurückgreifen und müssen diese nur leicht abändern. Die Hauptzielgruppe des Projekts sind Kinder und Jugendliche, die Angebote können aber auch von allen anderen Bevölkerungsgruppen wahrgenommen werden. Dabei bieten die Stadtführungen Möglichkeiten einer interaktiven Teilnahme ohne frontale Wissensvermittlung. Die Vermittlung von entwicklungspolitischen Inhalten schafft hierbei ein Angebot, welches es so in Freiberg bislang nicht oder kaum gibt.

2021arche noVa e. V., DresdenBNE in Bibliotheken verankernBRD
Projektsumme: 3.981,00 €
Fördersumme: 4.000,00 €
www.arche-nova.org

BNE in Bibliotheken verankern

Das Projekt „BNE in Bibliotheken verankern“ betraf den Bildungsbereich Kommune und Non-formales/informelles Lernen. Das Projekt zielte auf mehr und vor allem dezentralere Angebote der Fortbildung und Beratung, die Bibliothekspersonal für BNE sensibilisieren und konkrete Informationen und Anstöße geben sollten, BNE in den Einrichtungen umzusetzen. Das Projekt wurde von der Sächsischen Landesfachstelle für Bibliotheken fachlich und logistisch unterstützt.

Dabei wurden folgende Maßnahmen umgesetzt: Eine digital vorhandene und bisher nur in kleiner Auflage gedruckte Handreichung zu BNE in Bibliotheken wurde für 400 öffentliche Bibliotheken in Sachsen mit einem Druckexemplar verfügbar gemacht.

Es wurden dezentrale halbtägige Fortbildungen in Annaberg-Buchholz, Zittau und Borna mit insgesamt 23 Teilnehmenden organisiert. Die Fortbildungen gaben ein Einführung in das Konzept der Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE) und in die Sächsische Landesstrategie für BNE. Es wurden Praxisbeispiele vorgestellt und es gab mit Hilfe der Handreichung konkrete Anregungen, wie BNE in die Bibliotheksarbeit integriert werden kann. Erste Schritte, wie die Umsetzung von BNE in Bibliotheken im Sinne eines Whole Institution Approach aussehen kann, wurden gemeinsam erarbeitet. Mit Hilfe der „Persona Methode“ wurden zudem auf kreative Art zielgruppenspezifische Ideen für BNE Angebote entwickelt.

2021Förderverein der Kurt-Masur-Schule - Schule und Hort der Stadt Leipzig e.V., LeipzigDokumentation des FREI DAYsBRD
Projektsumme: 1.000,00 €
Fördersumme: 1.000,00 €
www.kurt-masur-schule.de

Dokumentation des FREI DAYs

Unser Vorhaben besteht darin, unseren Weg zum FREI DAY zu dokumentieren und anderen Bildungseinrichtungen lokal und regional, aber auch global, z.B. unserer Partnerschule in Tansania, zur Verfügung zu stellen. Auf diese Weise hat auch dieses Projekt multiplikatorische Effekte. In Form einer Handreichung werden die Aktivitäten der Schule dokumentiert und als OER veröffentlicht. In der Handreichung werden unterschiedliche Wege und Möglichkeiten dargestellt, wie die BNE-Themen im FREI DAY in den Klassen 2-4 behandelt werden: So starteten einige Klassen gleich mit einem größeren Projekt für die gesamte Klasse, andere führten kleinere Projekte durch, wiederum andere stärken erst die Methodenkompetenz der Schülerinnen. Konkrete Projektbeispiele veranschaulichen, mit welchen Themen sich Schülerinnen bereits auseinandergesetzt haben. Ein weitere wichtige Punkte sind aber auch die strukturelle Verankerung und die organisatorischen Veränderungen, die durch den FREI DAY vorgenommen wurden. Nicht zuletzt werden aber auch Bedenken und ‚Probleme‘ aufgegriffen und reflektiert

2021Landesverband Nachhaltiges Sachsen e. V., DresdenBNE – ein Thema für die Kinder- und Jugendarbeit!BRD
Projektsumme: 4.114,00 €
Fördersumme: 3.985,00 €
www.nachhaltiges-sachsen.de

BNE – ein Thema für die Kinder- und Jugendarbeit!

Mit dem Projekt "BNE- ein Thema für die Kinder- und Jugendarbeit" möchten wir MultiplikatorInnen aus der Kinder- und Jugendarbeit das Konzept Bildung für nachhaltige Entwicklung näherbringen und damit einen Beitrag zur Umsetzung der Ziele aus der „Sächsischen Landesstrategie BNE“ leisten. Das Projekt umfasst zwei Teile: 1) In den letzten Monaten wurde in Kooperation mit dem Kreisjugendring Sachsen e.V. und der AGJF Sachsen e.V. eine 15-seitige Broschüre mit dem Titel „BNE – ein Thema für die Kinder- und Jugendarbeit in Sachsen“ entwickelt. Um die Broschüre verfügbar zu machen, möchten wir diese ansprechend grafisch gestalten lassen (Satz & Layout), drucken lassen und anschließend verbreiten. Die Broschüre vermittelt (Hintergrund)Infos zu BNE sowie die Einbettung in den nationalen und internationalen Kontext; macht die Relevanz und die Anknüpfungspunkte in der Kinder- und Jugendarbeit deutlich; gibt konkrete Praxisbeispiele im Anwendungsfeld; vermittelt die Qualitätskriterien von „guter“ BNE sowie wo weitere Materialien, Infos und Ansprechpartner:innen und zu finden sind. 2) lm zweiten Projektteil soll eine Öffentlichkeitsarbeitskampagne die Verbreitung der Broschüre flankieren mit dem Ziel, den Bereich der Kinder- und Jugendarbeit zunehmend für das Thema BNE zu sensibilisieren und zu interessieren. Zur Bewerbung der Broschüre planen wir eine Social-Media-Kampagne. Insgesamt sollen 10-15 einminütige Videos entstehen, die in sinnvollen zeitlichen Abständen auf den Sozialen Medien, vor allem Instagram und Facebook geteilt werden können. In jedem Video wird thematisiert, warum BNE für die jeweilige Einrichtung ein Thema ist und was sie konkret dazu machen. Verbindendes Element sind die SDGs, die in allen Videos auftauchen. Die Videos werden von den Organisationen selbst per Handyvideo gefilmt, anschließend zentral zusammengeschnitten und mit einem Vor- und Abspann versehen, die auf die Relevanz von BNE in der Kinder und Jugendarbeit, die SDGs und die Broschüre verweisen. Bei der Auswahl der teilnehmenden AkteurInnen für die Videos sowie bei der anschließenden Verbreitung unterstützen die Kooperationspartner des Projekts- der Kinder- und Jugendring Sachsen e.V. und die AGJF Sachsen e.V..

2021Entwicklungspolitisches Netzwerk Sachsen e. V., DresdenWegweiser zum Einstieg für Menschen mit Migrationsbiographie in die sächsische BNE-BildungsarbeitBRD
Projektsumme: 3.995,00 €
Fördersumme: 3.995,00 €
www.einewelt-sachsen.de

Wegweiser zum Einstieg für Menschen mit Migrationsbiographie in die sächsische BNE-Bildungsarbeit

Ein Einstieg in die sächsische Bildungsarbeit ist für migrantische ReferentInnen trotz etablierter Qualifizierungsmaßnahmen weiterhin mit vielen Hürden verbunden. Dabei ist die Einbindung und die aktive Teilnahme von Menschen mit Migrationsgeschichte in der BNE essentiell, um in den Bildungsangeboten die globale Perspektive zu etablieren, aber auch, um das zentrale Leitprinzip der sächsischen BNE-Strategie umzusetzen, alle Menschen in Sachsen als gestaltende Mitglieder der Gesellschaft zu verstehen. Um die identifizierten Hürden abzubauen und einen diskriminierungskritischen Sensibilisierungsprozess anzustoßen soll eine zusammenfassende Broschüre entwickelt werden, die einen Überblick über die sächsischen AkteurInnen in der BNE und der entwicklungspolitischen Inlandsarbeit bietet und gleichzeitig konkrete Möglichkeiten und Voraussetzungen des Einstiegs in die Bildungsarbeit vorstellt. Diese werden durch Hinweise und Ressourcen zur praktischen Umsetzung und Beratungsangebote ergänzt. Weiterhin wird zum Peer-Empowerment eine Kommunikationsplattform im Portal WeltWeitWissen etabliert, auf welcher sich interessierte und bereits aktive migrantische ReferentInnen vernetzen können und aktuelle Honorarstellen und BNE-Ressourcen publiziert werden. Dieses Projekt soll also ergänzend zu bereits bestehenden Qualifizierungsangeboten wirken und nachhaltig migrantische ReferentInnen empowern - So soll BNE in Sachsen diverser, inklusiver und diskriminierungskritisch implementiert werden.

1 / 1